Gut gepackt, sicher verstaut

Gut gepackt, sicher verstaut

Ein sicheres Gefühl mit Gepäck und Wertsachen

Wer auf ausgedehnte Reisen gehen will, macht sich normalerweise auch ein wenig Gedanken um die Sicherheit für seine 7 Sachen. Das geht mir genauso. O.k, mein steht’s verwaschenes T-Shirt und die anderen Klamotten will wohl niemand haben, aber Laptop, Kamera und GPS sind schon ein interessantes Ziel für Diebe.

Dazu kommen Kreditkarte und Bargeld, welches Du ja manchmal auch nicht zu knapp bei Dir hast. Denn willst Du in ärmeren Ländern auf’s Land fahren oder zum Trekking raus in die Berge, solltest Du einen Vorrat an Bargeld mitnehmen. Bankautomaten stehen nicht in jedem Land überall ‚um die Ecke‘. Und außerdem noch der Reisepaß, der zwar nur für eine sehr spezielle Gruppe von Dieben interessant sein dürfte, aber trotzdem sicher verwahrt sein möchte. Datenträger solltest Du ebenfalls im Blick behalten, denn Datenklau ist durch die Digitalisierung deutlich einfacher, gleichzeitig wertvoller geworden – bis hin zum Identitätsdiebstahl. Mancher und manche hat dann vielleicht noch etwas Schmuck dabei, auch wenn der Wert eher ideeller Natur ist….

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Inhaltsübersicht

Sicherheitsempfinden ist subjektiv

Selbst wenn manche Warnung vielleicht übertrieben ist oder von einzelnen Fällen auf eine generelle Gefahr geschlußfolgert wird. Für Hanoi in Vietnam wird z.B. gelegentlich (auch in den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes) darauf hingewiesen, daß in der Altstadt Motorradfahrer unterwegs wären, die Touristen die Handtaschen oder Fotoapparate von der Schulter reißen und davonjagen würden… Ich habe selbst so etwas in Hanoi oder anderswo nie gesehen oder erlebt und auch persönlich noch von keinem anderen Traveller gehört, der einen solchen Raub beobachtet hat. Vorstellbar wäre es allerdings, von der Dichte des Mopedverkehrs her und auch der Geschicklichkeit der Fahrer…

Taschendiebstahl
Gut besuchte „viewpoints“ sind ein Lieblingsplatz für Taschendiebe

Sicherheit ist letztlich immer ein Stück ein subjektives Gefühl. Du kannst mit Bündeln von Geldscheinen in den Taschen durch die Straßen laufen und Dich sicher dabei fühlen, oder aber auch alles bestens versteckt und verschlossen haben und trotzdem immer unsicher bleiben. Mein Credo ist ein gesundes Mittelmaß zwischen Vorsorge, wie größere Geldmengen extra und versteckt eingepackt und Kamera immer am Riemen festgehalten und dem Grundvertrauen, daß die meisten Menschen auf dieser Welt ehrlich sind, Dir im Grunde nichts Böses wollen und eine offene, freundliche Haltung auch Teil der Vorsorge sein kann.

Datensicherheit wird meist vergessen…

Die Datensicherheit habe ich bereits mit erwähnt und dabei v.a. SD- Karten oder usb- Sticks gemeint. Viel bedeutender aber sind inzwischen Datenträger mit RFID-chips, und das sind die Kreditkarten bzw. alle Bankkarten sowie leider und unsinnigerweise Reisepaß und Personalausweis. RFID-chips sollen das Leben erleichtern, indem Du z.B. bei der Bezahlung im Geschäft nicht mehr mit zittrigen Fingern einen schmalen Schlitz mit der Karte treffen mußt, sondern die Karte nur noch kurz vor das Lesegerät halten. Dann bekommt der eingeschweißte Mikrocomputer- chip über die Antenne induzierten Strom und beginnt, seine Informationen zu senden.

Reisepasz RFDI-gechipt
Ich bin ein RFID-gechipter Reisepaß

D.h. mit einem passenden Gerät könnte jemand so eine Zahlung von Deinem Konto oder einen Informationsdiebstahl durch die Tasche hindurch abwickeln, z.B. um Deine Bankkarte zu kopieren. Und beim Paß? Die Gefahr besteht, daß dadurch die Personendaten, Dein Paßbild und Deine Fingerabdrücke, alles, was elektronisch mit gespeichert wurde, heimlich ausgelesen werden kann. Es wird zwar offiziell behauptet, daß die Lesegeräte nur arbeiten, wenn der Paß wenige cm davon entfernt ist. Ich bin mir allerdings sicher, daß es für andere Anwendungen stärkere Lesegeräte gibt, mit denen z.B. Geheimdienste die Daten doch auch aus größeren Entfernungen kopieren können. Was, wenn Du an einer Demo teilnimmst und dabei beim Passieren einer „Schleuse“ einfach mal Deine Identität festgestellt wird….

Inzwischen haben einige Hersteller reagiert und bieten RFID-lesesichere Paßhüllen sowie Geldkartenfächer an – mehrere der hier folgenden Taschen und Rucksäcke sind entsprechend ausgerüstet.

Wohin mit den ganzen Wertsachen?

Geld-Taschen am Körper

Zuerst einmal bevorzuge ich für Geld, Kreditkarte und Paß sichere Taschen am Körper. Ich habe mir in die Hosentaschen nochmal eine extra Paßtasche eingenäht, mit Reißverschluß und aus festem Canvas – Stoff. So ist diese doppelt versteckt und verschlossen.

Wem der Aufwand für’s Selbernähen zu groß ist, der kann die undercover hidden pocket* von Eagle Creek verwenden. Diese wird mittels einer längeren Gürtelschlaufe innen in die Hose eingehängt. Damit sie möglichst wenig auffällt, sind sogar zwei Schlaufen – eine in braun, eine in schwarz angenäht. Du kannst damit diejenige verwenden, die der Farbe Deines Gürtels entspricht.

Für größere Geldreserven kannst Du den Geld- Gürtel umschnallen. Also ein doppelwandiger Gürtel, der nach innen einen Reißverschluß hat, über den Geldscheine in den Gürtel eingelegt werden können. Das ist zwar schon lange kein „Geheimversteck“ mehr, weil es diese Dinger schon seit Jahren zu kaufen gibt. Trotzdem sehr sicher, weil – solange Du Deine Hosen anhast, kommt einfach keiner ran. Magst Du eher braune Gürtel, dann ist der Leathersafe Jungle Geldgürtel* in Tabac Deine Wahl. Für Freunde des schwarzen Gürtels ist der Leathersafe Shine Geldgürtel* zu empfehlen.

Money belt Bauchtasche
silk undercover money belt von eaglecreek*

Außerdem gibt es verschiedene Formen von Bauchtaschen. Da finde ich die einfache Seiden – Version gut, die unter der Kleidung direkt auf der Haut getragen werden kann. Eagle Creek bietet dafür den Silk Undercover Money Belt* an, in dem sogar der Paß und Flugtickets Platz finden. Diese Tasche trägt trotz zweier getrennter Fächer nicht sehr stark auf, paßt sich dem Körper an und stört nicht allzu sehr im Alltag. Wenn Dir jemand „an die Wäsche geht“, merkst Du das bestimmt und kannst reagieren. So kann ein größeres Bündel Geldscheine gut transportiert werden.

Das Western – feeling lebt wieder auf

Vor allem in den Western – Filmen der 70er Jahre war eine beliebte Szene, die nicht fehlen durfte, wenn sich die Bardamen die Dollarscheine über den Ausschnitt in den BH schoben. Nun ja, diese Form der Geldverwahrung setzte wohl sehr stark darauf, daß der Griff in den Ausschnitt sowieso tabuisiert ist und die Scheine deshalb weich und sicher liegen.

versteckter Brustbeutel
..gesichert wie im Western-Film mit pacsafe womans coversafe*

Pacsafe hat die Idee aber aufgegriffen und mit womans coversafe S25* eine Zusatztasche geschaffen, die seitlich oder an der Mittelverbindung am BH angehängt werden kann – und damit sowohl durch Geheimhaltung als auch durch soziale Tabus besonders gesichert wird. Auch darin kann das liebe Geld oder z.B. eine Kreditkarte verstaut, sollte aber rechtzeitig vor Gebrauch an stillen Örtchen wieder entnommen werden. Eine Variante davon ist auch für Männer verwendbar. Coversafe S75* – eine Geheimtasche als Schulterholster, welches umgehängt unter der Achsel oder vor dem Bauch zu liegen kommt.

Schnittgesicherte Taschen und Rucksäcke

Natürlich freut sich niemand, wenn der Rucksack oder die Tasche „gerippt“ und durchwühlt wird, ob nun Wertsachen verloren gehen oder der Schaden größer ist als der Verlust. Bist Du in der Hinsicht sehr vorsichtig oder willst Du in eine Gegend reisen, die als unsicher oder bedenklich beschrieben wird, dann schau Dir die Rucksack- und Reisetaschen – Angebote von pacsafe an. Diese sind von vorn herein auf maximalen Schutz vor allen möglichen Angriffen von Taschenschlitzern, Langfingern und Gelegenheitsdieben ausgelegt. Langjährige Erfahrungen kommen hier mit besonderen Materialien zusammen, die nicht einfach mal so mit dem Messer in Sekunden zwangsgeöffnet werden können.

Die sichere Umhängetasche für alle Gelegenheiten

Die Metrosafe X Anti-Theft Umhängetasche* von pacsafe braucht nicht versteckt zu werden – hier wurden schnittsichere Materialien verwendet, um die bis 6 Liter Inhalt zu schützen. Die Reißverschlüsse lassen sich mit einem integrierten Schloß festsetzen, der Frontreißverschluß ist zumindest unter einem festen Band verborgen. Sowohl Tragriemen als auch das Taschengewebe selbst sind mit Stahldrähten durchsetzt, die Einschnitte unmöglich machen. Um die Tasche bei einer längeren Wartezeit zusätzlich zu sichern, kann der Trageriemen um eine Säule o.ä. geschlungen und mit dem Schloß verriegelt werden.

Zusätzlich ist die Tasche gegen Auslesen von Paß und Geldkarten mit RFID- Schirmung versehen. Für diese Tasche wurde recyceltes Polyester verwendet. Es gibt drei Farboptionen.

Innentasche RFID - geschützt
RFID – protection

Gesicherte Daypacks für Alltag und Reise

Metrosafe X20 Anti-Theft

Der Metrosafe X20 Anti-Theft Daypack* ist vor allem eines – alltagstauglich. Und gesichert sowieso. Gewebe, Reißverschlüsse, Riemen, alles wurde schnittgeschützt ausgeführt, um Gelegenheits-Dieben das Leben zu erschweren. Ein festes Schloß sorgt für den geschützten Verbleib von Geld und Kreditkarten, Notebook (bis 15 Zoll im Extrafach), tablet (im Extrafach bis 10,1 Zoll) und Dokumenten.

Auch hier kann ein Träger der gepolsterten Schulterriemen um einen festen Gegenstand geschlungen und per Schloß gesichert werden.

Der Rucksack ist gegen RFID- Datenklau gesichert. Es gibt drei Farbvarianten.

Detail Karabiner - Schloß
carabiner lock

Der Venturesafe X34

Der Venturesafe X34* ist schon ein ziemlich großer Daypack. Vorgesehen vor allem für Reisen mit wenig Gepäck und viel Aufbewahrungssicherheit. Dafür stehen 34 Liter Packraum zur Verfügung. Den pacsafe – Maßstäben genügend, ist das Nylon – Material mit einem Edelstahl-Netzgewebe versehen und dadurch kaum zu durchdringen. Die Reißverschlüsse lassen sich mittels Schloß sichern. Dazu kommt noch eine Sicherheitsschnalle mit speziellem Druckknopf- Verschluß. Zusätzlich ist der Rucksack gegen Datenklau per RFID gesichert.

Geschützte Reiserucksäcke

Venturesafe EXP45

Mit dem Venturesafe EXP45* geht es auf große Reise. Denn hier ist das Platzangebot gut geeignet für längere Touren z.B. in warme Länder, in denen Du mit wenig Sachen auskommst. Und das alles besonders sicher dank schlitzfestem eXomesh-Gewebe und stichfesten Reißverschlüssen.

Das Material für die Rucksack- Hülle ist Econyl, ein recyceltes Polyester.

Rucksack Reißverschluß-Schloß
Zipper – lock

Venturesafe EXP55 Rucksack

Mit dem Venturesafe EXP55 Rucksack* bekommst Du richtig was weg. Denn diese Größe reicht schon für längere Reisen mit viel Gepäck, auch z.B. einer kleinen Camping- Ausrüstung. O.k., Beschränken lernen gehört sowieso dazu, wenn Du eine Reise vor hast.

Mit eXomesh- Gewebeverstärkung und stichgesicherten Reißverschlüssen haben Diebe auch kaum noch eine Chance. Ein ausgeklügeltes Verschluß-System nimmt dann auch noch den Rest der Angriffsflächen…

Leichte stabile Reiseschlösser

Aber die ganze sichere Hülle nützt nichts ohne ein ordentliches Schloß. Dazu gibt es verschiedene Formen von Reiseschlössern vom Kofferschloß bis zum Vorhängeschloß, mit dem Du auch Logger in Hostels verschließen kannst oder Deinen Bambus – Bungalow in Indien oder Südost-Asien.

Die pacsafe – Variante dazu ist das Prosafe 700 combination padlock*, welches sowohl für Koffer und Rucksäcke als auch für Locker oder Türen geeignet ist.

Alternativen dazu sind das eaglecreek TSA 3-Dial Schloß*, welches gleich ein 120cm – Stahlkabel mitliefert, mit dem Gepäck an massiven Bauteilen angeschlossen werden kann.

Oder das eaglecreek TSA cable Schloß*, welches trotz des Namens nicht mit einem langen Kabel versehen ist, dafür aber statt des starren Bügels der üblichen Schlösser ein bewegliches Kabel zur Sicherung hat, was an manchen Plätzen das Verschließen deutlich einfacher macht.

Vorhängeschloß am Bungalow
mein Bambus-Hüttchen in Laos…

Nützliche Schloß- Anwendungshinweise für unterwegs

Seit einigen Jahre bevorzuge ich Schlösser mit Zahlenkombinationen statt Schlüsseln. Das hat zwar den Nachteil, daß ggf. Fremde mit genügend Zeit die Kombination durch Probieren herauskriegen können. Bei vierstelligen Zahlencodes sind die Möglichkeiten aber schon so hoch, daß es ziemlich lange dauern würde, alle Kombinationen durchzuprobieren.

Die Vorteile dagegen überwiegen für mich – erstens kann ich keine Schlüssel verlieren, stattdessen stelle ich den Code auf eine mir gut bekannte gebräuchliche Zahl ein und habe bequemen Zugang. (Natürlich nicht gerade 0815 oder 4711, es sollte schon eine „persönliche Glückszahl“ sein) Zweitens können Deine Freunde ebenso auf die „Verschlußsache“ zugreifen – Nachreisende bekommen Zutritt zu Eurem Zimmer, wenn Du ihnen den Code mailst. Habt ihr gemeinsam einen Bungalow, könnt Ihr auch mal getrennt weggehen. Mit nur einem Schlüssel gibt es immer das Problem, wer ist zuerst wieder zurück? Du kannst auch ein mit Code-Schloß gesichertes Fahrrad am Bahnhof abstellen und für andere verfügbar machen usw. usw.

Rucksackschloß
Zahlenschloß am Rucksack

Gebe ich meinen Rucksack bei einer Aufbewahrung ab oder stelle ihn im Hostel für den Abreisetag in den Luggage-Room, dann sichere ich zumindest das Hauptfach mit einem kleinen Kofferschloß. (In der Waschzeug – Seitentasche wird kaum jemand etwas Wertvolles finden…). Das kann auch bei normalen Rucksäcken zumindest den Zugriff erschweren und dadurch so zeitlich verlängern, daß ein potentieller Dieb erwischt wird. Bei den pacsafe – Rucksäcken ist das Schloß meist sogar fest vernietet und sichert jeweils den Reißverschluß des Hauptfachs oder mehrere Fächer gemeinsam. Dazu kommen stichfeste Reißverschlüsse sowie schnittsichere Gewebe der Außenhülle und der Träger, die oft noch drahtverstärkt sind. Da kann kaum noch etwas schiefgehen, Durchschnitts-Diebe beißen sich die Zähne aus oder geben zumindest vorher auf.

Gesicherter Kamera-Riemen gegen Straßen – Raub

An meiner Kamera habe ich auf Reisen einen Kamerariemen von Pacsafe*. Dieser soll dem schnellen Diebstahl z.B. durch Taschendiebe in der überfüllten S-Bahn verhindern. Der Kameragurt besteht aus einem Gurtband mit zwei eingelegten Stahlseilen. Die Karabiner sind mit einer zusätzlichen Dreh-lock-Sicherung versehen, die können nur mit beiden Händen geöffnet werden. Das geht auch noch ganz schön straff.

Drehlock Sicherheitskarabiner
Drehlock Sicherheitskarabiner

Und die Kamera-Aufhängungen sind aus speziellem Dyneema-Gewebe, welches schnittfest ist. Gepolstert ist der Gurt mit mehreren z.T. verschiebbaren Neopren-Polstern. Der Nachteil ist eine gewisse Steifheit, an die man sich erst gewöhnen muß. Nach einiger Zeit traust Du dem Teil daflür einiges mehr zu als bei einem normalen Kameragurt, also auch beim normalen Tragen (Arm abstützen usw.).

Hinweis auf Werbelinks

Dieser Beitrag enthält mit * gekennzeichnete Links zu Shopangeboten. Folgst Du einem der links und bestellst etwas in dem Shop, bekomme ich ein kleine Provision zum Betrieb dieser Website. Für Dich wird nichts teurer, da die Provision im Preis bereits eingerechnet ist.

Quelle Produktbilder: Hersteller/ Händler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top