Bergkirche Beucha – die Kirche auf dem Felssporn

Bergkirche Beucha – die Kirche auf dem Felssporn

Eine beeindruckende Kulisse im flachen Land bietet die Bergkirche Beucha östlich von Leipzig. Gebaut auf einen Hügel, wie das so für viele Kirchen üblich ist, ragt sie aus der Landschaft heraus. Intensive Steinbrucharbeiten führten dazu, daß sie nun auf einer kantigen Felszunge wie im Gebirge steht, während zu ihren Füßen ein wassergefüllter Steinbruchsee liegt. Der Besuch der Bergkirche Beucha und ihrer umgebenden „Felslandschaft“ ist einen schnellen Ausflug von Leipzig aus wert.

Ausflugsziel Bergkirche Beucha – Spazierrunde oder Konzertkulisse auf der Anhöhe

Wer Berge in der Nähe von Leipzig sucht, wird sich schon mit kleineren Erhebungen zufrieden geben müssen. Denn die Leipziger Tieflandsbucht ist eine weitgehend flache Landschaft. Da sind gut 20m, die der Kirchberg von Beucha über die Umgebung herausragt, schon mal eine richtige Höhe. Während der Völkerschlacht gegen Napoleon von 1813, die in diesem Gebiet stattfand, diente der Kirchberg Beucha denn auch als Beobachtungsposten.

Für die Bergkirche Beucha hat sich die Gemeinde sich quasi selbst eine besondere Kulisse geschaffen. Wie üblich wurde die Kirche auf der höchsten Erhebung des Ortes gebaut – 147m über normal Null, eben ca. 20m über der umgebenden Landschaft. Damit allein war sie schon eine weithin sichtbare „Bergkirche“. Doch durch den Abbau von Porphyr – Gestein am Berg wurde die Ansicht geradezu spektakulär und die Kirche in Beucha zur Sehenswürdigkeit.

Kirchberg Beucha mit Steinbruchsee

Steinbruchsee auf Pfaden umrunden

Ein Ausflug lohnt sich also, besonders in der wärmeren Jahreszeit. Du kannst den alten Kirchsteinbruch Beucha auf schmalen Pfaden umrunden und genießt vielfältige Ansichten der Felswände und der Kirche, die oben über dem Steinbruchsee thront. Baden ist offiziell nicht erlaubt, die Einheimischen nutzten trotzdem den einen oder anderen seichten Zugang zur Abkühlung. Wegen des harten Felsens und der unbekannten Untergründe ist dabei auf jeden Fall Vorsicht geboten. Es geht etwas hoch und runter, deshalb sind „geländefähige“ Schuhe angeraten. Offenliegender Fels ist eher selten, wenn Du nicht die Trampelpfade bis zum Wasser runterkletterst. Am Ostufer verläuft eine lange „schiefe Ebene“, die frühere Zufahrt zum Steinbruch. Außerdem finden sich hier und da noch Fundamente und Stützwerke für Förderanlagen oder die Seilbahn des früheren Steinbruchs.

Einfahrt Rampe Steinbruch Beucha
Einfahrtsrampe in den Steinbruch
Fundamentreste von Steinbruch - Förderanlagen

Kirchbesuch mit Konzert, Gottesdienst oder an Sonntagsnachmittagen

An Sonntagen von Ostern bis Reformationstag kannst Du die Bergkirche Beucha auch von innen betrachten – zwischen 14 und 17 Uhr ist die Sehenswürdigkeit für Besucher geöffnet. Die Krönung ist sicherlich eines der Konzerte in der Kirche.

Der Pfad um den Steinbruch gehört zu den erschlossenen Routen des „Geoparks Porphyrland„, zu denen u.a. auch die Hohburger Berge weiter östlich über der Mulde zählen. Dafür sind an verschiedenen Stellen Informationstafeln aufgestellt, die über die geologische Entstehung der Gesteine, die Steinbrucharbeiten und die Kirchengeschichte informieren. Keine Überforderung, aber schnell erworbenes Wissen am Wegesrand. Bereits im 19. Jahrhundert kamen Geologen der Universität Leipzig und deren Studenten auf Exkursionen nach Beucha! Dazu gehörte auch Karl Herrmann Credner, der die geologische Kartierung in Sachsen begründet hat.

Alte Bruchsteinmauer am Friedhof Beucha
Alte Bruchsteinmauer

Geschichte der Bergkirche Beucha

Etwa um das Jahr 1000 bis 1200 gab es auf dem Berg eine slawische Kultstätte. Im Zuge des Bevölkerungswachstums im Hochmittelalter und der Besiedlung weiterer Räume durch christliche Einwanderer wurde mit dem Bau einer Wehrkirche begonnen, die 1280 erstmals erwähnt wurde. Man geht davon aus, daß die Räume der Sakristei östlich des Turms aus dieser Zeit stammen.

Im Jahr 1429 wurde das Dorf Beucha und die Kirche von den Hussiten niedergebrannt. Nach dem Wiederaufbau wurde westlich an den Kirchturm ein größeres Langschiff angebaut. Das erklärt wohl auch die recht ungewöhnliche Struktur der Kirche, wo der Turm im Osten steht. (Üblicherweise stehen Kirchtürme hierzulande im Westen am Hauptschiff angegliedert, im Osten ist oft eine Apsis für den Altarraum). Aus der Zeit um 1500 sind noch heute Wandmalereien erhalten, die im Raum hinter dem Altar zu finden sind.

Bergkirche Beucha trotzt Kriegen und Gier

Während der Völkerschlacht von 1813 wurde die Kirche Beucha geplündert.

Mitte des 19. Jahrhunderts wollten die Steinbruchbetreiber Kirche und Kirchfels abkaufen, um den Steinbruch auch in dieser Richtung voranzutreiben. Doch der damalige Pfarrer Eduard Stephani widersetzte sich diesem Ansinnen und verteidigte seine Kirche. Für die Familie Stephani findet sich am südlichen Rand der Bergzunge ein Grabmal mit Gedenkstein. Statt dem Abriß wurde die Kirche 1847 und ’48 ausgebaut. Damit einher ging der Neubau eines größeren Hauptschiffs. Die Bergkirche Beucha erhielt in etwa die heutige Gestalt.

Kirche Beucha von Westen gesehen
Kirche Beucha von West („landseitig“)

Über die Jahrhunderte war die Kirche mit verschiedenen Orgeln ausgestattet bzw. wurden diese oft überarbeitet. Die heutige Orgel stammt aus dem Jahr 1931, der Orgelbaumeister hat diese aber in ein älteres Orgelgehäuse eingepaßt.

Auferstanden aus Ruinen

Am Ende des zweiten Weltkriegs wurde die Kirche durch Bomben stark beschädigt. Es dauert bis in die fünfziger Jahre, ehe die Schäden weitgehend repariert sind. Doch während der DDR – Zeit leidet die Bausubstanz, Reparaturen bleiben aus oder werden nur notdürftig ausgeführt. Als nach dem Ostergottesdienst 1989 Teile der Decke abstürzen, wird die Kirche wegen Baumängeln gesperrt. Die Sanierungsarbeiten dauern bis zum Jahr 1997, ehe die Kirche in Beucha wieder voll genutzt werden kann. Seitdem ist die Bergkirche ein beliebtes Ausflugsziel für Leipziger und von weiter her Angereiste.

Auf dem Kirchturm hängen drei Bronzeglocken, wobei die Älteste bereits aus dem 15. Jahrhundert stammt. Die jüngste Glocke ersetzt eine im Krieg eingeschmolzene und stammt aus dem Jahr 2008.

Der Steinbruch in Beucha

Das Gestein des Kirchbergs in Beucha, ein Granit – Porphyr, entstand bereits durch vulkanische Tätigkeit vor 285 Millionen Jahren. Teile davon verwitterten im feucht – warmen Klima zu Kaolin, einem feinen Ton. Am Fuße des Berges entstanden im Tertiär Braunkohlen – Moore, die die Braunkohlenflöze des Leipziger Umlandes aufbauten. Überformt wurde der Berg zuletzt durch die Eiszeiten, wo die Kuppe von Geröll im Gletscher der Eismassen abgeschliffen wurde.

Bereits am Ende des Mittelalters begannen Bauern der Region, in eigenen kleinen Gruben Steine für Bauzwecke zu brechen. Größere Brucharbeiten sind für das 15. Jahrhundert belegt.

Schnittdarstellung durch den Kirchberg Beucha mit geologischer Schichten - Darstellung
Geologischer Schnitt durch den Kirchberg (Quelle: Geopark Porphyrland)
Kirchbruch Beucha repro von 1900
Kirchbruch Beucha – repro von ca. 1900 (Quelle: Geopark Porphyrland)

Steine für Leipzig – Industrialisierter Steinabbau

Mit der Industrialisierung nahm die Steinbruchtätigkeit in Beucha ab 1884 enorm zu – Maschinen und neue Technologien ermöglichten den Gesteinsabbau in bis dahin unbekannten Größenordnungen. Die nahe Stadt Leipzig hatte einen enormen Bedarf für harten Stein zum Bau von Brücken, Gebäuden und Straßen. Waren die Steinbrecher bis dahin vor allem angeworbene Zuwanderer aus Bayern, Polen, Italien und Österreich, erlernten nun auch Einheimische die Steinarbeiter – Berufe. Die Bevölkerungszahlen in Beucha stiegen mit der Abbaumenge.

Der Steinbruch umschloß die Kirche von Beucha mit ihrem Gelände U – förmig Richtung Osten, der Kirchbruch trug den Berg ringsherum vollständig ab und wurde Stück für Stück zur Grube.

Ortsansicht mit Steinbruchsee in Beucha
Der Steinbruchsee

Baudenkmale aus Beuchaer Stein

Berühmtestes Bauwerk aus dem Beuchaer Granitporphyr ist das Völkerschlacht – Denkmal in Leipzig. Sowohl der Baukörper als auch die monumentalen Figuren wurden aus dem Granitporphyr des Steinbruchs Beucha geschaffen. Insgesamt wurden dafür 32.500 Tonnen Gestein nach Leipzig geliefert. Dafür waren etwa 2000 Steinbrecher und Steinmetze angestellt. Auch für den Hauptbahnhof Leipzig, für das Reichsgericht, die Deutsche Bücherei und in den 1980er Jahren für das Neue Gewandhaus wurde Stein aus Beucha verwendet.

Werkstein - Proben an Säulen
Werkstein – Proben

Der Kirchsteinbruch wurde allerdings 1958 aufgelassen (der Betrieb eingestellt). Weil sich die Grube in den folgenden Jahrzehnten mit Wasser füllte, gibt es inzwischen in Beucha den Steinbruchsee. Dieser ergänzt das idyllische, menschengemachte Ensemble um eine weitere ansehnliche Komponente.

Beucha - besiedelt bis Oberkante Steinbruch
Beucha – besiedelt bis Oberkante Steinbruch
Drei Epochen der Umfriedung - links DDR-Betonelemente-Zaun, Mitte Bruchsteinmauer, Rechts Beton-Pflanzkübel BRD
Drei Epochen Umfriedung: links DDR-Betonelemente-Zaun, Mitte Bruchsteinmauer mit Ziegelkrone, Rechts Beton-Pflanzkübel BRD

Besuchstips für die Bergkirche Beucha und den Steinbruchpfad

Wetter in Beucha

Natürlich ist es am Besten, die Sehenswürdigkeit Bergkirche in Beucha bei schönem Ausflugswetter zu besuchen. Das geht ganzjährig, wenn die Sonne munter scheint und blauer Himmel die Ansicht optimiert. Mir ist das an einem Herbsttag leider gerade mal nicht gelungen, weshalb die Fotos etwas „bedeckt“ daherkommen.

Buntes Herbstlaub oder rote Hagebutten setzen trotzdem Akzente. Im Herbst wegen feuchtem Laub oder im Winter bei Eis und Schnee solltest Du auf den steileren Abschnitten des Pfades etwas vorsichtig sein. Meistens gibt’s außenrum auch noch eine sanfte Alternative für ältere und gehandicapte Besucher.

Anreise zur Bergkirche

Beucha hat einen Bahnhof! Das macht die Fahrt recht einfach – vom Hauptbahnhof in Leipzig in den Zug (RB 110 )* nach Grimma (ggf. Döbeln) einsteigen, los geht’s. Abfahrt stündlich, Fahrtdauer eine knappe Viertelstunde. Da der Besuch am Steinbruch und in der Bergkirche für die Meisten in zwei Stunden erledigt ist, kannst Du also auch noch die Stadt Grimma als weiteres Ausflugsziel ansteuern.

Von Leipzig aus ist Beucha gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Der direkte Weg vom Leuschnerplatz über Anger – Crottendorf, Zweinaundorf und Baalsdorf ist nur 15km lang und flach, bis auf Bahn – oder Autobahnbrücken. Eine größere Runde kannst Du drehen, wenn Du noch über Markkleeberg und Großpösna fährst. Beucha und die Bergkirche ist im sächsischen Radwegenetz als Etappenziel eingebunden. Die Fortsetzung ist von hier über den Leipzig – Elbe – Radweg z. B. nach Wurzen, in die Hohburger Berge und die Dahlener Heide möglich.

openstreetmap - Radkarte Leipzig - Beucha
Radroute Leipzig – Beucha auf openstreetmap

Keine Werbung für’s Auto – aber einfacher geht es fast nicht. Beucha liegt direkt an der A14 Leipzig – Dresden und am Autobahndreieck mit der A38 von Göttingen. Kommst Du mit Deinem Auto oder einem Mietwagen* von Leipzig, dann fährst Du am Besten an der Anschlußstelle 27 Kleinpösna ab und bist in wenigen Minuten am Ziel. Aus Richtung Dresden ist es möglich, schon an der Abfahrt 29 Naunhof abzufahren und ggf. einen Stau am Autobahndreieck zu vermeiden, von dort sind es allerdings noch ein paar Kilometer mehr.

Ein ausreichend großer Parkplatz liegt südlich des Steinbruchsees in Beucha. Von dort hast Du schon mal den besten Blick auf Bergkirche und Steinbruch.

Gaststätten und Verpflegung

In Beucha selbst habe ich leider nichts entdeckt. Da kannst Du besser mal im nahen Ort Brandis gucken – dort ist Café am Schloß, Pizzeria und Eiscafé zu finden und auch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten wie Schloß und Schloßpark liegen an der Route.

Wanderkarte, Radkarte, Bücher

Radwander- und Wanderkarte Muldental von Grimma, Wurzen und Eilenburg

Radwanderkarte_Grimma-Wurzen-Eilenburg, Muldental 1:50.000 mit Colditz, Brandis, Wermsdorf, Mutzschen, Leisnig, Bad Lausick

Eine Radwander – und Wanderkarte für das Muldental von Grimma bis Eilenburg ist im A.Barthel Verlag erschienen. Diese bezieht auch weitere interessante Regionen von Leisnig und Bad Lausick bis eben Brandis mit ein. Im Maßstab 1:50.000 ist sie recht detailreich, aber auch umfassend genug, daß Du mit dem Rad ein größeres Gebiet erschließen kannst.

Radwander- und Wanderkarte Leipzig und Umgebung*: Schkeuditz, Brandis, Markrahnstädt, Markkleeberg, Rötha, Naunhof, Thallwitz, Rackwitz M: 1:35.000

Bist Du häufiger mit dem Rad oder als Wanderer in und um Leipzig unterwegs, dann bietet Dir die Wanderkarte Leipzig und Umgebung Hilfe bei der Orientierung. Der Maßstab 1:35.000 verspricht eine hohe Detaildichte, so daß auch kleinere Sehenswürdigkeiten, Zielobjekte und Geländemarken enthalten sind. So lassen sich die Messestadt und ihre Nachbargemeinden gründlich kennenlernen.

Reisebuch Quer durch

Quer durch*: Kaum zu glauben, aber Dirk Gebhardt ist einmal durch Deutschland gewandert, quer durch von West nach Ost, von Isenbruch bis Zentendorf. Und hat ausgerechnet in Beucha Station gemacht, nach Leipzig und vor Wurzen. Als professioneller Fotograf hat er diese Wanderung in Bildern festgehalten, aber auch von seinen Erlebnissen und Begegnungen berichtet. Die Vielfalt der Menschen, die ihm begegnet sind, ist groß, die Übernachtungsquartiere bunt. Im Buch „Quer durch“ berichtet der von seiner Reise und illustriert die Erlebnisse mit fast zweihundert Fotos sowie Diagrammen und Graphiken, die den demographischen Wandel und die Lebenssituation der Menschen am Weg greifbar machen.

Schon unterwegs zur Bergkirche? Sag’s Deinen Freunden!

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über Kommentare und Ergänzungen. Und wenn Du Deine Freunde zur Tour an den Steinbruchsee in Beucha einladen willst, teile doch den link zum Beitrag in Deinen social media Kanälen!

* Information zu Werbelinks

Einzelne links im Beitrag sind mit einem * gekennzeichnet. Diese verbinden Dich mit einem Shop, einer Agentur oder einem Anbieter. Folgst Du dem link und buchst Du dort etwas, erhält der „Sonnige Pfade“ blog eine kleine Provision, die als Beitrag zu den Betriebskosten (hosting, Strom, Netzanbindung) verwendet wird. Für Dich wird nichts teurer, da die Provision bereits bei der Preisbildung einkalkuliert ist.

Bildquellen: Radwander – Karte openstreetmap & contributers, Produktfotos Hersteller/ Händler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top