Geheimtip im Wald von Compiègne – Pierrefonds und Saint-Jean-aux-Bois

Geheimtip im Wald von Compiègne – Pierrefonds und Saint-Jean-aux-Bois

Klar, Geheimtip oder nicht, es hängt immer von den Kenntnissen des Betrachters ab. Für viele Franzosen ist Pierrefonds kein Geheimtip, sondern ziemlich bekannt und als Sommerfrische beliebt. Aber für mich war dieser Ort und Saint-Jean-aux-Bois ganz in der Nähe mit der früheren Benediktinerinnen – Abtei eine unerwartete und freudige Überraschung. Im ausgedehnten Wald von Compiègne gelegen hat diese Region einen idyllischen und ruhestiftenden Charakter.

Mir war Pierrefonds auf einer Radtour durch den Norden Frankreichs aufgefallen. Eigentlich nur ein Durchfahrtsort wie so viele zuvor und danach, war ich auf der Suche nach meinem Morgenkaffee und entdeckte plötzlich das Schloß über den Dächern der umgebenden Häuser. Das machte mich neugierig, so daß ich meine Route verlassen habe und den Ort Pierrefonds einfach erkunden mußte.

[Enthält Werbung]

Vom Herrschaftssitz zur Sommerfrische – Geschichten um Pierrefonds

Schon im 10. Jahrhundert wurde eine Burg errichtet – auf einem Hügel im Wald von Compiègne. Drum herum entwickelte sich ein Dorf, aus dem Pierrefonds entstand. Der Ort war eine der Burgherrschaften in der Grafschaft Valois. Im Jahr 1616 wurde die Burg Pierrefonds auf Geheiß des Königs Ludwig XIII. belagert und nach der Einnahme zerstört.

Schon früh, im zweiten Kaiserreich Napoleons, wurde Pierrefonds ein Kurort und die Burg wurde als Schloß (Château) Pierrefonds wiedererrichtet. Leider war mir die Besichtigung wegen der geltenden Corona-Auflagen nicht möglich – ein Grund, Pierrefonds mal wieder einen Besuch abzustatten.

Auch heute erscheint Pierrefonds als freundlicher Erholungsort mit wenig Autoverkehr und nur etwa 1800 Einwohnern. Der Ort gehört zur französischen Region Hauts-de-France im Département Oise.

Pharmacie Pierrefonds am Place de l'Hotel de Ville

Ein kleiner Rundgang durch Pierrefonds

Unterhalb der Burg liegt ein m.o.w. dreieckiger Platz mit Blumenanlagen, wie ein Markt mit der „Mairie“, um den sich das „kommerzielle Zentrum“ von Pierrefonds versammelt. Also keine shopping – Meile in dem Sinne, sondern traditionelle Restaurants, eine Apotheke, die aus dem 19.Jahrhundert stammen könnte, ein paar typisch ländliche Lebensmittelläden wie Fleischerei und Boulangerie, die darf natürlich nicht fehlen….

Kirche Saint Sulpice in Pierrefonds
Kirche Saint Sulpice

Dieses Ensemble ist angenehm anzusehen und ziemlich unverfälscht in seiner geschichtsgeladenen Ausstrahlung. Eine Kirche Saint Sulpice steht an der westlich abzweigenden Straße Rue Sabatier, diese hat eine romanische Krypta.

Das Schloß von Pierrefonds liegt hinter diesem Platz, erreichbar über die Rue Napoléon auf dem Schloßhügel. Der große Bau ist kein wirklich mittelalterliches Schloß, denn wie schon geschrieben, war die alte Burg im 17. Jahrhundert der Zerstörung zum Opfer gefallen. Ab 1858 begann ein Wiederaufbau unter Architekt Eugène Viollet-le-Duc, der dabei seine Phantasie ausleben konnte. Das Schloß von Pierrefonds vereint viele neo-gotische Elemente mit etwas Neo- Renaissance und sogar Jugendstil, es gibt Türme, Wehrgänge, Pechnasen und Schießscharten und alles, was man sich von einem Märchenschloß wünscht. In sofern ist das Schloß Pierrefonds ein wenig vergleichbar mit dem bayerischen Neuschwanstein oder dem Schloß Pena im portugiesischen Sintra. Für verschiedene Filme sowie Fernsehserien bot das Château de Pierrefonds bereits die Kulisse, wie „Der Mann mit der eisernen Maske“, Merlin’s Camelot (BBC) oder „Die Geschichte der Jeanne d’Arc“.

Die Eintrittskarte zum Schloß Pierrefonds kannst Du Dir hier online sichern*. Einen Audioguide für die Führung in der richtigen Sprache durch das Schloß bekommst Du am Einlaß.

Die von der nördlichen Spitze des Platzdreiecks vom Place de l’Hotel de Ville abgehende Straße Rue Jules Michelet ist von schattigen Baumreihen gesäumt, ein breiter Fußweg (unter einer Doppelreihe mit Bäumen) führt am Seeufer entlang. Auch am See liegen Ausflugsgaststätten und Häuser, die wie Ferienhäuser und Sommerfrischen der zwanziger Jahre aussehen – des vergangenen Jahrhunderts natürlich (oder noch älter)? Am See gibt es auch einen kleinen Bootsverleih.

Blick auf Schloß Pierrefonds im Wald von Compiègne
Straßenszene in Pierrefonds im Wald von Compiègne
Am See mit Bootsverleih in Pierrefonds am Wald von Compiègne
Bootsverleih am See

Von Pierrefonds aus führte mich mein Weg per Fahrrad westlich durch den Wald von Compiègne, auf schmalen Waldwegen unter frischgrünen Bäumen hindurch. Und nach rund 8km kam die nächste positive Überraschung:

Saint-Jean-aux-Bois und die Abtei Notre-Dame-Saint-Jean-Baptiste

Das kleine Dörfchen Saint-Jean-aux-Bois mit knapp 300 Einwohnern liegt praktisch mitten im Wald von Compiègne etwa 7km westlich von Pierrefonds und wird nur durch Waldwege und heute auch kleinen Straßen mit der „Außenwelt“ verbunden. Das wichtigste Gebäudeensemble im Ort ist die ehemalige Benediktinerinnenabtei Notre-Dame-Saint-Jean-Baptiste mit ihrer Abteikirche. Das Benediktinerinnen – Kloster stammte bereits aus dem 12. Jahrhundert und wurde 1791 aufgelöst. Die Häuser und kleinen Gäßchen von Saint-Jean-aux-Bois gruppieren sich idyllisch um die Abteikirche und die Überreste des Klosters. Bei der Lage mitten im Wald und meiner Anreise per Fahrrad auf schmalen Waldwegen fühlte ich mich gleich um Jahrhunderte zurückversetzt, wie in einer abgelegenen verschlafenen Abtei – Siedlung, in die nur wenige Pilger ab und zu kommen und die ansonsten völlig auf sich gestellt verlassen und vergessen im Wald leben. Nur einige Autos vor den Pensionen und leider auch ein paar sehr nervige Motorradfahrer störten diese Idylle.

Gasse in Saint-Jean-aux-Bois im Wald von Compiègne
Saint-Jean-aux-Bois Bachlauf

Doch ein Spaziergang durch die Gassen und um die Abteikirche beruhigt das Gemüt gleich wieder. Kleine Steintore, ein Bachlauf mit Brücke, wunderschöne Häuschen und die Mairie, die mal Dorfschule war, mit ihren Blumenkästen lassen Dich schnell wieder um Jahrhunderte zurücksinken. Eine französische Astrid – Lindgreen – Idylle 😉

Saint-Jean-aux-Bois: Abteikirche

Am Waldrand ist ein größerer Picknick – Platz eingerichtet, den viele französische Familien auch gern nutzen, um zusammen zu grillen und zu spielen. Südlich der Abteikirche von Saint-Jean-aux-Bois gibt es auch ein Aboretum. Das ist sozusagen ein Botanischer Garten für Bäume. In der Umgebung im Wald von Compiègne stehen an verschiedenen Plätzen noch alte Forsthäuser, die sehr stilvoll und schön anzusehen sind.

Mairie Saint-Jean-aux-Bois
Mairie Saint-Jean-aux-Bois

Der Wald von Compiègne

Nicht unerwähnt lassen möchte ich, daß der Wald von Compiègne auch in Sachen Französisch – deutscher Geschichte ein bedeutender Ort ist. Auf einer Waldlichtung im Wald von Compiègne wurde im November 1918 in einem Eisenbahnwaggon der Waffenstillstandsvertrag geschlossen, der den ersten Weltkrieg beendete und Deutschlands Niederlage besiegelte.

22 Jahre später, im Juni 1940 holten die Deutschen diesen Eisenbahnwagen extra aus dem Museum wieder auf die Lichtung im Wald von Compiègne und ließen die französische Seite erneut einen Waffenstillstandsvertrag unterzeichnen – nach dem Einmarsch und der Besetzung des französischen Nordens durch die Wehrmacht. Heute erinnert eine Gedenkstätte an diese beiden Ereignisse.

Da der originale Eisenbahnwaggon bei Kriegsende zerstört wurde, steht seitdem ein baugleicher Salonwagen auf der Lichtung im Wald von Compiègne.

Seit 1994 wächst außerdem eine Eiche aus Thüringen an diesem Ort als Symbol der Verbundenheit zwischen Deutschen und Franzosen.

Beste Reisezeit für Pierrefonds und Saint-Jean-aux-Bois

Natürlich hatte ich großes Glück – ich war in der Region etwa Mitte Juni bei bestem Sonnenschein und blauem Himmel. Da wirken diese Orte am Besten, zumal der Wald auch noch im schönsten frischen Grün zu erleben ist. Und wie eigentlich in ganz Frankreich, gibt es überall blühende Blumenrabatten, Blumenkästen und Blumenampeln. Während viele deutsche Orte in Betongrau und Asphaltschwarz daherkommen und jede Pflanze, jeder Baum ach soviel Arbeit macht, pflegen in Frankreich selbst die kleinsten Kommunen ihre Anlagen und kümmern sich um ein augenfreundliches Erscheinungsbild ungeachtet aller Kosten…

Karte Champagne Picardie Ile de France

Die Empfehlung ist jedenfalls, die Region um Pierrefonds zwischen Mai und September zu besuchen, wo alles grünt und blüht und der Wald von Compiègne am Lebendigsten erscheint. In der nebenstehenden Übersicht findest Du Dein aktuelles Reise Wetter für Pierrefonds heute und in den nächsten drei Tagen.

Unterkünfte im Wald von Compiègne

Da die Region um Pierrefonds nun schon seit 150 Jahren auf Besucher ausgerichtet ist, gibt es entsprechende behagliche Unterkünfte in Ferienwohnungen und Ferienapartments.

Eine der beliebtesten Unterkünfte ist das kleine Privat – Hotel IL ETAIT UNE FOIS* mit Zwei- und Dreibett – Zimmern und einem Familienzimmer für maximal 6 Gäste. Wasserkocher für die individuelle Tee- Zubereitung sind verfügbar. Viele Gäste sind auch vom Frühstück im Haus besonders begeistert. Wandern, Radfahren, Angeln und die Besichtigung von Burg und naheliegenden historischen Plätzen ist gut möglich. Ggf. können auch Radtouren vermittelt werden.

Auch das Ferienhaus L’Eugenie* gehört zu den bevorzugten Adressen für Besucher in Pierrefonds. In zwei Schlafzimmern und dem Wohnzimmer mit Schlafsofa finden max. 6 Gäste ihren erholsamen Aufenthalt. Zum Haus gehört ein Garten mit Außenpool für die warme Jahreszeit. Im Ferienhaus ist eine voll eingerichtete Küche mit Backofen und Spülmaschine vorhanden. Eine Waschmaschine macht auch Langzeit – Aufenthalte möglich.

Holiday home castle view* ist ein Ferienhaus in Pierrefonds für bis zu 4 Gästen. Eine Küche steht zur Verfügung. Für schöne Abende gibt es die Terrasse mit Seeblick.

Boulangerie - Charcutier - Traiteur am Place de l'Hotel de Ville in Pierrefonds

Im Wald von Compiègne – am Besten per Rad

Daß Pierrefonds und Saint-Jean-aux-Bois unter Deutschen so wenig bekannt sind, liegt meiner Meinung nach auch daran, daß viele Besucher mit dem Auto durch das schöne Land Frankreich fahren. Und düsen dann auf den großen Hauptstrecken direkt zu den wichtigeren touristischen „hot-spots“. Wie schon gesagt, ich bin eher zufällig per Rad durch diese Region gekommen und war dort, wie auch an anderen Orten, ziemlich begeistert! Mit der langsamen Fortbewegungsart auf einsamen Landstraßen, Feld- und Waldwegen oder an den Kanälen Frankreichs entlang mit dem Fahrrad läßt sich das abwechslungsreiche Land viel besser und gründlicher entdecken. Und näher an den Einheimischen! Überall schallte mir ein freundliches „bon jour“ entgegen, manchmal sogar (am Berg) ein anfeuerndes „allez, allez, allez !“

Im Wald von Compiègne
Im Wald von Compiègne

Auf jeden Fall lohnt es sich, den Wald von Compiègne mit dem Fahrrad zu erkunden – entlang der l’Aisne und Oise und quer durch zu den kleinen Dörfern, Städten oder Burgen – den Pierrefonds ist nicht die einzige „versteckte Idylle“. Auch Compiègne scheint eine Reise wert (ich hab‘ die Stadt allerdings per Rad eher gemieden.. vielleicht beim nächsten Mal). Wenn Du also mal wieder zwischen Reims und Rouen durch Frankreichs Norden fährst, mache einen Abstecher zur Erholung in Pierrefonds.

Erholsame Tage mit Freunden planen?

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast auf einen Urlaub im Wald von Compiègne, dann lade Deine Freunde ein und teile den link zum Beitrag über Deine social media Kanäle! Und ich freue mich über Deinen Kommentar über Deine Reise nach Pierrefonds 🙂 Danke!

Hinweis auf * Werbelinks

Einige links im Beitrag sind mit * gekennzeichnet. Das sind Werbelinks zu online shops oder Agenturen. Kaufst oder bestellst Du dort etwas, bekommt der sonnige Pfade blog eine kleine Provision zur Bestreitung der technischen Unkosten. Für Dich wird nichts teurer, da die Provision bereits bei der Preisbildung einbezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top