Venedig – Lagunenstadt an der Adria

Venedig – Lagunenstadt an der Adria

Die Lagunenstadt Venedig wird von 118 Inseln gebildet. Auf diesen leben noch ca. 55.000 Einwohner, die Mehrzahl der 260.000 Einheimischen ist mittlerweile in den Festlands-Siedlungen zu Hause. Dafür kommen jährlich ca. 30 Mio. Touristen zum Besuch.

[*enthält unbezahlte Verweise auf Gastronomie, Geschäfte, Freizeiteinrichtungen usw. und zählt deshalb als Werbung]

Trepp auf Trepp ab über Brücken und Kanäle

Gute Laufschuhe sind wärmstens zu empfehlen – in keiner Stadt kannst Du soviel zu Fuß entdecken wie in Venedig. Und so gut wie alle Brücken haben eine Treppe rauf, eine runter!

Venedig Gondolieri
Viele Brücken, viele Treppen

Das Zentrum wird 6 Stadtteilen gebildet. Der Canal Grande schlängelt sich wie ein linksgeschriebenes S mittendurch und trennt die Nordinseln Cannaregio, Dastello und San Marco von den Südlichen Santa Croce, San Polo und Dorsoduro. Durch den Canal della Giudecca getrennt liegt südlich noch der Stadteil Giudecca. Alle anderen Stadtteile liegen verstreut und weiter entfernt in der Lagune.

Erst einmal „quer durch“

Für die grobe Orientierung kann es ganz hilfreich sein, wenn Du Dich von der Piazzale Roma (Busstation) oder dem Bahnhof Santa Lucia quer „durchschlägst“ bis zum Markusplatz – dann hast Du einen ersten Überblick über das Zentrum. Dazu kannst Du einmal den Canal Grande queren – und schon wird‘s spannend. Der Canal hat nämlich nur 4 Brücken: eine an der Piazzale Roma zum Bahnhof hin „Ponte della Costituzione“, eine nord-östlich des Bahnhofs „Ponte d Scalzi“, die „Rialto“-Brücke und „Ponte dell Academia“. Am Günstigsten für die genannte erste Aufgabe ist wohl die Rialto-Brücke. Ansonsten gibt es noch ein paar Fähren an verschiedenen Stellen oder die Vaporetto, deren Haltestellen mal auf der einen, mal auf der anderen Seite des Canal Grande liegen.

Aber wie gesagt, dieses Gewirr aus Gässchen, Plätzen, Brücken und Kanälen macht den Reiz der Stadt aus!

Ansonsten bietet Venedig eine ungeheure Vielfalt an allem: Von Restaurant-Liebhabern über Kunst und Kulturfreaks bis hin zu Wissenschafts-Enthusiasten, Kauf-Verrückten, Geschichts- und Architektur-Fäns bis hin zu Naturfreunden und Ornithologie-Begeisterten findet hier so gut wie jeder seine Nische.

Must have..

… die Stadt erkunden

Venedig Rialto-Brücke
Die Rialto-Brücke – berühmteste Brücke Venedigs

Natürlich gehört zu Venedig der Gang über die Rialto-Brücke ebenso wie die Fahrt darunter hindurch, wenigstens per Vaporetto. Außerdem ist ein Besuch auf dem Marcus-Platz quasi Pflichtveranstaltung. Dort kannst Du gleich noch den Dom San Marco besuchen (Basilica de San Marco). Wenn Du magst und nicht vor der Schlange zurückschreckst, kannst Du den „Campanile“, den freistehenden Glockenturm des Doms besteigen.

Tip für beste Aussichten

Tip: Dazu verrate ich Dir aber eine Alternative, die sogar noch besser ist: Einmal über den Canal de San Marco gegenüber befindet sich die Kirche San Giorgio Maggiore. Dort ist deutlich weniger Gedränge und von dem dazu gehörigen Turm hast Du einen super Blick über die Hauptinseln von Venedig, direkt auf den Dogenpalast, denn Marcus-Platz und bei guter Nachmittagssonne sogar über Venedig hinweg bis zu den nahen Alpen! Hinter dieser Kathedrale ist ein ruhiger Garten und darin das Teatro Verde (Das grüne Theater), also Orte zur Entspannung…

Dogenpalast und Seufzerbrücke

Markus Platz in Venedig
Auf dem Markus-Platz

Zurück zum Marcus-Platz – direkt um die Ecke ist auch schon der Dogenpalast. Das alte Zentrum der Macht Venetiens. Gleich daneben – durch einen engen Kanal getrennt, das Gefängnis. Und damit erschließt sich schon der Name der Brücke darüber – die Seufzer-Brücke. Denn im Dogenpalast wurde auch Recht gesprochen, die Gefangenen konnten über diese Brücke direkt aus dem Gefängnis in die Gerichtssääle geführt werden. Und Urteile wurden auf dem Marcus-Platz vollstreckt – zwischen den zwei Säulen auf der Piazzetta, die die Macht der Dogen symbolisieren. Angeblich geht deshalb auch heute noch kein Venezianer zwischen den Säulen hindurch.

Empfehlen kann ich Dir auf jeden Fall den Besuch des Dogenpalastes mit dem Gefängnis, d.h. der Weg über die Seufzer-Brücke ist da inklusive. Immerhin wurde von hier aus ein Imperium gelenkt, welches den gesamten Adria- Raum umfaßte und politische wie wirtschaftliche Wirkungen auf ganz Süd- und Mitteleuropa entfalten konnte.

Venedig Seufzerbrücke
Seufzerbrücke zwischen Dogenpalast und Gefängnis

Nice to see

Kunst und Kultur

Für Kunstfreunde zumindest einiger Richtungen ist Venedig ein Paradies. Der Reichtum der Dogen und Kaufmannsfamilien und der breit gefächerte Kunstsinn sowie die weiten Handelsreisen haben dazu geführt, daß iin der Stadt Kunstwerke aus aller Welt gelandet sind und sich immer wieder Künstler niedergelassen haben, um Auftragswerke zu fertigen. Doch nicht nur alte Meister siind in Venedig präsent, in der Peggy Guggenheim Collection befindet sich eines der bedeutenden Zentren der modernen Kunst weltweit. Die amerikanische Millionärin residierte in dem unvollendeten Palazzo Ventier de Leoni und fröhnte dort ihrer Sammler-Leidenschaft bis zu ihrem Tod 1979.

Galerie Guggenheim Venedig
Galerie Peggy Guggenheim Collection

Ausflüge und anderes

Die Vaporetti der Linien 4 und 5 fahren Rundkurse. Erkennbar daran, daß die Linien eine Kennzeichnung mit .1 und .2 haben – das ist jeweils der gleiche Kurs, nur einmal in der einen, einmal in der anderen Richtung gefahren. Wenn Dir vom Laufen in der Stadt die Beine weh tun, kannst Du also mit den öffentlichen Booten Stadtrundfahrten auf verschiedenen Strecken machen. Der 4-er Kurs umschließt dabei auch die Glasbläser-Stadt Murano, der 5-er Kurs macht den Abstecher zum Lido, dem Lagunen-Begrenzungs-Strand.

Glasbläser in Murano

Murano ist berühmt für seine Glaskunst. Diesen Stadtteil nördlich des Zentrums ist v.a. mit den Vaporetto- Linien 3 und 4 erreichbar. Die Linien 12 und 13 fahren erst ab der Haltestelle Fondamente Nove (bzw. aus der anderen Richtung von den zwei Haltestellen der Halbinsel Lido die Jesolo, fallst Du dort Deine Unterkunft hast). Wenn Du Interesse an diesem alten Kunsthandwerk hast, lohnt sich ein extra- Tag in Murano auf jeden Fall. Ende des 13.Jh. wurden die Glasbläser wegen der hohen Brandgefahr aus Venedig verwiesen und auf der Insel Murano festgesetzt. Den Stadtvätern ging es aber wohl auch um die Kontrolle und Monopolisierung des Wissens, denn das Verlassen der Insel war den Glasbläsern bei Todes- Strafe untersagt. Viele der Glashütten können besucht werden, Führungen sind zu empfehlen. Die Kirche Santi Maria e Donato ist eine der ältesten in der Lagune überhaupt, deren Gründung sich bereits ins 7 Jh. zurückverfolgen läßt.

Venedig - Glaskunst Murano Leuchtturm
Glaskunst am Leuchtturm von Murano

Spitzenklöppler auf Burano

Ein weiteres berühmtes Handwerk wird mit der Insel Burano in Verbindung gebracht – die Spitzenklöppelei. Allerdings wird diese Fertigkeit in Burano nur noch in der Spitzenschule Scuola dei Merletti verbreitet. Burano selbst ist ein Fischerdorf mit farbenfrohen Häusern in schmalen Gässchen. Von der Haltestelle Fondamente Nove aus kannst Du Burano mit der Linie 12 erreichen, die Fahrtzeit dauert bis zu 1 Std.

Baden am Lido

Mit einem Vaporetto der Linie 5 oder 6 kommst Du zum Lido – eine der vorgelagerten Strand– Inseln, die die Lagune von der Adria trennen. Dort bekommst Du besonders an heißen Tagen oder nach dem dichtem Touristengedränge in der Altstadt mal ein wenig Luft. Und vor allem für Kinder ein echtes Badevergnügen, was es ansonsten in der wasserreichen Stadt eher nicht gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top