Marrakesch – Perle des Atlas

Marrakesch – Perle des Atlas

Marrakesch ist eine der vier marokkanischen Königs- Städte, die auf jeden Fall eine Reise wert sind. Hier kannst Du sehr gut die für Europäer fremde und gleichzeitig faszinierende Welt des Orient entdecken, obwohl viele westliche Einflüsse die moderne Seite Marrakeschs mit prägen. Zudem kündet am süd-östlichen Horizont immer die Bergkette des Atlas von Naturschönheiten in erreichbarer Nähe. Der Name Marrakesch bedeutet in etwa „Land Gottes“. (Manche sprechen auch von der „über den Atlas geworfenen Perle Gottes“)

Im Jahr 2020 ist Marrakesch die erste afrikanische Kulturhauptstadt.

Ein DLF-Beitrag (Audio – mp3) dazu ist hier abrufbar bzw. im folgenden Player hörbar.

DLF- Beitrag vom 30.12.2019 zur afrikanischen Kulturhauptstadt Marrakesch

Für Marrakesch solltest Du einige Tage Zeit einplanen. Inkl. verschiedener Ausflugsziele in der Nähe lohnt sich eine Woche durchaus. Tips zu Anreise, Unterkunft, Essen, Geld und lokalen Reisemöglichkeiten sind für Dich unten im Abschnitt Marrakesch – Reisetips zusammengefaßt.

[*enthält Verweise auf Gastronomie, Geschäfte, Freizeiteinrichtungen usw. und zählt deshalb als Werbung]

Inhaltsübersicht

Marrakesch – Reisetips

Die Stadt erkunden

Die Altstadt von Marrakesch ist seit 1985 Weltkulturerbe der UNESCO. Am Bekanntesten sind die Koutubia-Moschee und der benachbarte Platz Djemaa el Fna.

Koutuba Moschee in Marrakesch
Die Koutuba Moschee

Der Djemaa el Fna

Obwohl der Djemaa el Fna übersetzt als „Versammlung der Toten“ bezeichnet wird, da er ursprünglich auch als Hinrichtungsstätte diente, ist er heute das lebendige Zentrum von Marrakech überhaupt. Ist der Betrieb morgens noch recht überschaubar, schwillt die Menschenmenge in den Abendstunden auf ein dichtes Gewimmel an, in dem die Sinne von Farben, Gerüchen, und Geräuschen aller Art schier überreizt werden. Gaukler und Schlangenbeschwörer bezaubern das vielsprachige Publikum, Tätowierer sorgen für bleibende Erinnerungen auf der Haut mancher Touristin, Tänzer ziehen ihre Runden zu Klängen von Flöten, Rasseln und Trommeln und Obst- und Gewürzstände verströmen den Duft exotischer Herkunft.

Minz-Tee "Thé à la Menthe" am Djeema el Fna
The a la Methe

Um den Platz herum laden Kaffee- und Teestuben zum Genuß des allgegenwärtigen Thé à la Menthe (Minz-Tee) und anderer verführerischer Getränke ein.

Basare in den Souks

Nördlich des Platzes kannst Du in die Souks eintauchen, einem endlos erscheinenden Gewirr von Gassen, Gängen und Nischen, in dem der orientalische Basar seinem sprichwörtlichen Charakter alle Ehre macht. Allein dafür solltest Du ein paar Stunden einplanen. Die Orientierung verlierst Du beim erstem Mal sowieso. Also ganz entspannt, mit ein paar Dirham in der Tasche kannst Du nicht verhungern und irgendwann stehst Du dann doch wieder auf dem Djemaa el Fna. Natürlich wirst Du angesprochen, v.a. wenn Du Interesse an einzelnen Auslagen zeigst und kaufwillig erscheinst. Dann ist es gut, wenn Du mit klaren Grenzen für Dich losziehst und diese freundlich, aber deutlich kommunizierst. Wer Respekt einfordert, wird auch respektiert.

Färberwerkstatt in den Souks von Marrakesch
Färberei in den Souks

Marrakesch ist in mehrfacher Hinsicht eine Kulturstadt. Mit seiner Stadtmauer aus dem 11. Jahrhundert, zahlreichen Palästen und Moscheen, der Medersa Ben Youssef und unzähligen anderen Bauten aus reichlich 1000 Jahren ihrer Existenz birgt die „Rote Stadt“ schon allein architektonisch eine ganze Bandbreite Sehenswertes. Aber auch kulturell kannst Du Dir ein buntes Programm zusammenstellen. Vom Museum für Volkskunst bis zur Königlichen Oper reicht das Spektrum. Außerdem gibt es ein jährliches internationales Filmfestival und das „Festival national des arts populaires“. Bereichernd und auf hohem Niveau ist auch das Museum für Fotografie in der Rue Souk Ahal Fassi.

Theater Marrakech
Das königliche Theater

Medersa und Paläste

Wenn Du die Souks verlassen hast und nun an der Moschee Ben Youssef herausgekommen bist, solltest Du unbedingt die Medersa besuchen. Diese wurde als islamische Universität im 14.Jh gegründet und 1564 zur größten maghrebinischen Medersa mit 900 Studenten erweitert. Seit 1960 ist die Medersa Museum. Die Wände des Atrium – Hofes sind mit farbenfrohen Kachelmosaiken, Gipsstuck und Zedern-Schnitzwerk verziert. Um mehrere Innenhöfe angeordnet lagen 150 Wohnzellen für die Studierenden.

Entlang der Stadtmauern

Anschließen kannst Du eine Erkundung der Stadtmauern. Nördlich der Medina ist das Koubba des Kadi Ayad ben Moussa zu finden und nicht weit davon das Tor Bab el Khemis mit seiner Hufeisen-Form. Weiter östlich kannst Du durch das Tor der Gerber Bab Debbagh gehen, welches durch eine Art Vorwerk vom Palmenhain getrennt ist. Damit kennst Du jetzt einen kleinen Teil der Stadtmauern, die bereits im 11. Jahrhundert in einer Länge von 12km errichtet wurden. Zur gleichen Zeit entstand auch die erste umfangreiche Wasserversorgung mit Grundwassersammlern, die z.T. bis in 50m Tiefe reichten.

Der wichtigste Baustoff für die Stadtmauer wie auch für viele der historischen Gebäude ist Lehm, ein weltweit genutztes günstiges und ökologisch vorteilhaftes Baumaterial. Wem der Lehmbau zusagt und damit richtige Bau-Erfahrungen in Marokko sammeln möchte, kann diese in Azid im Süden Marokkos an der Kasbah Cid Ali el Jadida tun, die von marokkanischen und deutschen Experten in alljährlichen Seminaren saniert wird.

Marakesch Stadtmauer
Marrakesch Stadtmauer aus dem 12.Jh.

Im königlichen Viertel

Am südlichen Rand der Medina findest Du das Royale Viertel mit dem El Badi-Palast und dem Dar el Makhzen, der heutige Königspalast. Während dieser nicht zugänglich ist, kann man die Ruinen des El Badi besichtigen. Ursprünglich ein Prunkbau, der mit dem Raubgold eines Feldzuges nach Timbuktu finanziert wurde, gerieten seine Steine ins Visier ehrgeiziger Bauvorhaben in Meknes. Deshalb sind heute nur noch Mauern, Gärten und ein unterirdischer Kerker erhalten. Allerdings dienen die Ruinen dem jährlichen Folkore-Festival als Kulisse. Wenn Du von Palästen noch nicht genug hast, kannst Du wenige hundert Meter nord-östlich den Bahia-Palast aufsuchen und erkunden, ob dieser der Beurteilung „bahia“ = schön auch gerecht wird. Nicht weit davon beherbergt der Palast Dar Si Said das Museum für marokkanische Volkskunst.

Badia Palast
Teile des Badia Palastes sind rekonstruiert

Interessant ist die Geschichte der Saadier-Gräber westlich des Königs-Palastes Dar el Makhzen: Diese wurden während der Herrschaft des Sultans Ahmed el Mansour errichtet, um dort alle Würdenträger und Familienangehörigen der Saadier-Dynastie beizusetzen. Doch vom Alaouiten-Sultan Moulay Ismail wurden sie Bauten der Saadier weitgehend zerstört, da er sie um diese Baukünste beneidete. Die Grabstätten blieben zwar unbehelligt, aber mit einer hohen Mauer umgeben. Nach langer Zeit der Vergessenheit wurde die Grabstätte von französischen Archäologen entdeckt und mit einem Mauerdurchbruch zugänglich gemacht.

Unweit der Saadier-Gräber befindet sich auch das Prunktor zum Palastviertel Bab Agnaon.

Natur in der Stadt

Oase - Palmenhain in Marrakesch
Palmenhain in Marrakech

Verständlich, daß eine Stadt, die innerhalb weniger Jahrzehnte von 250 T Einwohnern auf fast eine Million angewachsen ist, nicht allzu viel an Naturerlebnis bieten kann. Da ist der historische Palmenhain (Palmeraie) schon eine Oase, die bereits im 12. Jahrhundert auf über 13.000 ha bewußt angelegt wurde, um die Stadt mit einer Frischluft-Schneise zu versehen. Für die Wasserversorgung wurden die Vorräte des Atlas-Gebirges angezapft und mit einem für diese Zeit aufwendigen System in die Stadt geleitet. Einige Gärten kommen noch hinzu. Unmittelbar an den Königspalast Dar el Makhzen grenzt der Sultansgarten Agdal, ein Obstgarten mit Oliven, Feigen, Zitrusfrüchten, Birn- und Pflaumenbäuem. Westlich des Stadtzentrums in Flughafennähe liegen die Menara-Gärten, ein alter Olivenhain.

Auch innerhalb der Stadt gibt es eine Reihe von Parks und kleineren Gärten, die oft die Wohnanlagen von Palästen oder Wohnquartieren ergänzen. So ist z.B. der Jardin Majorelle besonders erwähnenswert, welcher vom französischen Maler Louis Majorelle angelegt wurde.

Störche auf den palastruinen des Badia Palace
Störche auf den Ruinen des Badia Palace

Wenn Du wissen willst, wo unsere Weißstörche ihren Winter verbringen, besuchst Du am Besten mal den Palais de la Bahia oder hältst die Augen offen – auf vielen der alten Lehm- Mauern sind im Winterhalbjahr Weißstörche zu sehen und genießen die wärmende Sonne.

Ausflüge und Erlebnisse in Marrakesch’s Umgebung

Innerstädtisch verschaffst Du Dir einen guten Überblick, indem Du die „hop-on, hop-off“- Busse benutzt. Die sind nicht allzu teuer, sparen Dir dafür zwei Tage viel Fußweg und Du bekommst schon mal einen Eindruck zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Es gibt zwei Routen – die eine verkehrt innerhalb der Stadt und die andere dreht dann auch noch eine Runde durch den Palmenhain. Die engen Gassen der Altstadt mußt Du Dir allerdings selbst erlaufen, da fährt kein Bus rein…

Die Umgebung kannst Du entweder auf eigene Faust erkunden oder vor Ort eine Tagestour buchen.

Ein Tag in Essaouira am Atlantik

Beispielsweise ist es ganz einfach, nach Essaouira mit dem öffentlichen Bus zu fahren. Abfahrtzeiten, Informationen sowie Fahrscheine erhältst Du direkt am Gare Routiere (Busbahnhof). Die Fahrtzeit beträgt etwa 3 Std.

Fischerboote im Fischereihafen Essaouira an der marokkanischen Atlantik - Küste
Fischerboote im Hafen von Essaouira

Essaouira ist eine kleine Hafenstadt. Bereits 1506 wurde der Hafen von den Portugiesen befestigt. Hat ihnen jedoch nicht lange genützt, 1541 wurden sie wieder vertrieben.

Altstadt Essaouira: Intarsien - Arbeiten im angebot eines Händlers
Essaouira – bekannt für Intarsien-Arbeiten

Wenn Du Dich wunderst, daß die Altstadt von rechtwinklig kreuzenden Straßen durchzogen wird, dann liegt das daran, daß der Erbauer Sultan Sidi Mohammed einen französischen Gefangenen mit der Planung beauftragt hat. Trotzdem lohnt es sich, dort zu bummeln – die Hektik ist bei weitem nicht so bedrängend wie in den Souks von Marrakesch. In Essaouira haben sich viele Intarsien-Schnitzer niedergelassen, deshalb findest Du in dieser Richtung vom kleinen Schmuck-Kästchen bis zu Möbeln alles, was man sich unter Einlege-Arbeiten nur wünschen kann.

Ouzoud- Wasserfälle erleben

Ouzod Wasserfall im Hohen Atlas
Am Ouzod Wasserfall

Von örtlichen Reiseveranstaltern angeboten werden z.B. Tagestouren ins Ourika-Tal im Hohen Atlas oder zu den Ouzoud- Wasserfällen. Gerade letzteres ist schwer, selbst in der Kürze zu organisieren, wenn die Zeit begrenzt ist. Ein Erlebnis ist die Tour auf jeden Fall. Deshalb empfiehlt sich, auf die Angebote der Touristen-Anbieter zurückzugreifen. Das läuft i.d.R. so ab, daß Du am betreffenden Tag direkt von Deiner Unterkunft abgeholt wirst. Die Zubringer treffen sich am Djemaa el Fna und verteilen die Tour-Teilnehmer auf die entsprechenden Klein-Busse. Nimm Dir Wasser und etwas zur Verpflegung mit, eine warme Mahlzeit bekommst Du normalerweise aber auch unterwegs.

Natürlich gibt es auch verschiedene Angebote zum Kamel-Reiten, Hiking im Atlas oder Kochkurse in der Tajine-Küche…

Tajine-Küche am Ouzoud Wasserfall im Atlas
Tajine – Küche mit Holzkohle-Feuer

Für mehrtägige Trekking- Touren im Hohen Atlas ist Marrakesch eine gute Ausgangs-Station. Da Busse in alle Richtungen, also auch in die Berg-Dörfer fahren, kommst Du von hier bestens an den Ausgangspunkt und auch wieder zurück.

Marokko physische Landkarte
Karte Marokko

Marrakesch Reisetips

Marrakesch liegt tief im nord-afrikanischen Land Marokko nördlich des Atlas- Gebirges. Zur Atlantik- Küste bei Essaouira sind es fast 200 km (westlich). Es gibt relativ gute Straßenverbindungen sowie eine Bahnstrecke. Der Landweg vermittelt Dir die Weite und den Charakter des Landes. Gerade in der Abenddämmerung sind die relativ trockenen, lehmigen Ebenen besonders eindrucksvoll im rötlichen Licht der untergehenden Sonne.

Wetter in Marrakesch und beste Reisezeit

Beste Reisezeiten sind Februar bis Mai und Oktober/ November. In diesen Zeiträumen liegen die Tagestemperaturen in etwa zwischen 20 und 30°C. Die Nachttemperaturen können aber im Februar und März sowie den Herbstmonaten im einstelligen Bereich liegen. Da die Häuser eher so gebaut sind, Tageshitze gar nicht erst rein zu lassen, empfehlen sich in den Übergangsjahreszeiten sowie vor allem im Winter wärmere Sachen für Abend- und Nachtstunden oder Unterkünfte mit Heizung.

Die Zeitzone in Marokko

Die Uhr zeigt Dir die aktuelle Zeit in Marokko. So kannst Du ggf. Deine eigene Uhr auf die Ortszeit anpassen.

Einreise nach Marokko

E-Stempel Marokko
Einreise Marokko

Paßkontrolle: Für EU-Bürger ist die Einreise bis 90 Tage mit EU-Paß (mind. noch 6 Monate gültig) und Einreisestempel ohne weitere Visa-Formalitäten möglich. Die Ein- und Ausreise kann mit längeren Wartezeiten verbunden sein. Die Paßkontrolle ist gründlich und entsprechend langsam.

Anreise nach Marrakesch

Auf dem Landweg

Wenn Du auf dem Landweg nach Marrakesch reisen willst, kannst Du von Spanien aus mit der Fähre die Straße von Gibraltar überqueren. Ziel ist die nord- marokkanische Stadt Tanger. Das Straßennetz in Marokko ist ziemlich gut ausgebaut. Es gilt Rechtsverkehr. Öffentliche Busse verbinden die größeren Städte. Es gibt auch ein Eisenbahn– Netz, wobei die Züge sehr pünktlich, aber relativ langsam unterwegs sind. Von Tanger nach Marrakesch geht nur mit mehreren Zwischenstationen, zuletzt über Casablanca. Open Street Map Karte Marrakesch: https://t1p.de/jy3p

Mit dem Flugzeug nach Marrakesch

Flüge Von Deutschland aus steuern mehrere airlines Marrakech im Direktflug an. Da Reiseanbieter in Europa Marrakesch als Städte- Reiseziel anbieten, kannst Du nach eigenen Bedürfnissen von dieser Logistik profitieren: Zum Einen gibt es von den Touristikanbietern „Nur-Flug“- Angebote*, mit denen Restplätze in den gebuchten Maschinen verkauft werden. Gerade, wenn Du zwar gern ein Programm auf eigene Faust organisierst, aber nicht soviel Zeit zur Vorbereitung hast und die Reisezeit ebenfalls sehr begrenzt ist, lohnt es sich, hier auch mal nach „Flug + Hotel*“ zu schauen.

Pauschalpaket mit Individual-Komponente oder völlig frei

Der Vorteil ist, Du hast dieses Paket als feste Basis und brauchst vor Ort nicht erst nach einer Unterkunft zu suchen. Außerdem ist der Transfer vom/ zum Flughafen in Marrakesch gleich dabei, also kein Feilschen mit Taxifahrern oder ewiges Suchen nach dem richtigen Stadtbus.

Marokko: Airport Marrakech
Marrakech Airport

Üblicherweise gibt es dazu vor Ort noch sowas wie einen Betreuer des Reiseveranstalters, den Du ggf. bei Problemen einfach ansprechen kannst. Die Zeit dazwischen organisierst Du für Dich einfach so, wie es Deinen eigenen Vorlieben entspricht. Der Nachteil ist, daß Du an die eine Unterkunft gebunden bist und nicht z.B. eine Rundtour mit Unterwegs- Übernachtungen planen kannst. Um eine Region zu erkunden, ist es besser, selbst nach verschiedenen Quartieren zu schauen und umherzuziehen. Für eine Stadt ist ein festes Quartier am praktikabelsten.

Natürlich kannst Du wie überall auch den eigenen Flug nach Marrakech direkt bei den airlines wie z.B. easyjet* oder Reiseveranstaltern buchen und alle weiteren Programmpunkte selbst zusammenstellen.

Flug vermeiden oder kompensieren

Klima-Schäden ausgleichen: Flugreisen sind besonders klimaschädlich. Auch wenn manche Piloten ihren Fluggästen vorrechnen, daß der CO2-Ausstoß pro Person z.T. sogar geringer ist als mit dem PKW, so ist die Abgabe des Klimagases in den großen Höhen um ein Vielfaches wirksamer als an der Erdoberfläche. Wenn sich Flüge nicht vermeiden lassen, empfehle ich unbedingt wenigstens einen Ausgleich mit atmosfair. Dieser kostet z.B. für Hin- und Rückflug von Leipzig nach Marrakesch ca. 19€ für die 826kg CO2-Emission.

Wichtig: Plane bei der Ausreise viel Zeit zum Einchecken (wenigstens 2 Stunden) ein – die Schlangen an den Ausreiseschaltern sind lang und der Stempel bewegt sich eher gemächlich. Nach dem Einchecken des Aufgabegepäcks unbedingt direkt zur Paßkontrolle gehen!

Unterkunft in Marrakesch

Da Marrakesch ein beliebtes Touristenziel ist, gibt es Unterkünfte in allen Klassen und für jedes Budget. Das können stilvolle Altstadt – Gästehäuser (Riad, was eigentlich Hofgarten bedeutet) sein, aber auch moderne Hotel – Neubauten. Marrakesch liegt fernab vom Meer und ist nicht gerade die „Badestadt“, aber viele der Hotels haben einen Pool. Wenn Du Kaffee liebst, solltest Du besser Deinen Frühstücks-Kaffee in der Altstadt trinken, die Hotels bieten i.d.R. keine wirkliche Gaumenfreude zum Start in den Tag. In Marrakesch wird eine Tourismus-Abgabe von ca. 2€ pro Nacht erhoben, achte beim Preisvergleich darauf, ob diese im Preis mit angegeben ist oder auf die Übernachtungskosten noch aufgeschlagen wird.

Hotel'Pool in Marrakesch
Modernes Hotel mit Pool

Budget – Unterkünfte in Marrakesch

In Marrakesch gibt es eine Vielzahl von Budget-Unterkünften – kleine Hotels* und Privatzimmer oder Hostels. Bei Hostels gehen die Preise pro Nacht und Bett (im Mehrbettzimmer) ab 5€ los. Das können durchaus Schlafsäle mit 10 und mehr Betten sein. Mit etwas Glück findest Du aber schon ab 10-12€ einzelne Zimmer, meistens dann mit Gemeinschaftsbad. Hostels sind reichlich vorhanden. Wenn nicht gerade außergewöhnliche events oder internationale Kongresse ungewöhnlich viele Gäste nach Marrakech locken, sollte es immer möglich sein, ein Bett zu bekommen.

– Zelten: I Ourika-Camp (ca. 12km von Djeema el Fna, Bus -Hst. Plage rouge) https://t1p.de/fne0, Fußweg: https://t1p.de/1fcc an der P2017 Richtung Süden

In manchen Ressorts in den grünen Oasen am Rande der Stadt ist Zelten auch möglich.

Mittelklasse – Zimmer und Hotels in Marrakesch

Orientalisch im Riad mit Pool und Hofgarten

Schon ab 30, 40€ pro Nacht kannst Du sehr gute Zimmer mit guten Bewertungen* bekommen. Richtig Klasse wird es um die 60€. Darunter sind oft kleine Häuser mit wenigen Zimmern, die sehr familiär geführt werden. Diese werden als Riad (Hofgarten) bezeichnet. Viele Unterkünfte haben Dachterrassen mit schönem Blick über die Altstadt, Bänken oder Sonnenliegen und zumindest ein „Tauchbecken“. Typisch sind wunderschöne Innenhöfe mit umlaufenden Arkaden-Gängen, die den Häusern Charakter verleihen. Wenn Du es mehr modern magst – auch das gibt es in der Preisklasse, wobei die Zufriedenheit der Gäste in den eher traditionellen Häusern im Schnitt deutlich höher ist. Da die Hotelpreise allgemein günstiger sind als von Westeuropa gewohnt, lohnt sich vielleicht der Blick auf das Stichwort luxuriöse Übernachtungen. Denn gerade in der Nebensaison oder bei schwacher Auslastung gibt es durchaus eine ganze Menge mehr für einen guten Preis.

Das Riad Luciano Hotel and Spa* in Marrakesch liegt unweit der Medersa, des Orient-Museums und aller wichtigen Objekte im Stadtzentrum. Ein Außenpool, Spa und Wellness gehören zum Angebot des Hauses. Frühstück ist inbegriffen, im Restaurant können aber auch weitere Mahlzeiten eingenommen werden. Die klimatisierten Zimmer verfügen über große Doppelbetten und eigene Bäder. Die Rezeption vermittelt Tourangebote in die Umgebung der Stadt.

Zum Zwinzwin boutique-hotel* führt ein kleiner Eingang in einer Seitengasse. Deshalb ist es trotz der super – Lage dicht am Zentrum angenehm ruhig. Mehrere Doppel- und Dreibett-Zimmer stehen zur Verfügung, alle mit eigenem Bad. Es gibt ein gutes Frühstücksangebot. Tagesgerichte können außerdem im hauseigenen Restaurant mit sehr schönen Aussichten auf der Dachterrasse genossen werden. Ein Pool und wellness– Angebote sind ebenso verfügbar.

Im Riad Dar Wildeve* erwarten Familienzimmer und Ferienwohnungen ihre Gäste. Die klimatisierten Zimmer verfügen über eine Küche, Bad mit Dusche, Sitzbereich, Schreibtisch und Kaffee – Maschine. Eine Gemeinschaftslounge und Terrasse sind Treffpunkt der Besucher. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind etwas über 1km entfernt. Haustiere sind erlaubt.

Das Riad Manaoui* bietet viel Platz für bis zu 6 Personen mit einem Apartment mit 3 Schlafzimmern. Es ist als Ferienwohnung voll ausgestattet. Eine Terrasse steht allen Gästen zur Verfügung. Morgens wird ein Frühstücksbuffet angeboten. Die Lage ist super – nur wenige Schritte bis ins Zentrum.

Theater und Jardin Majorelle um die Ecke

Für den Theaterbesuch in Marrakesch bestens gelegen ist das Apartement haut standing gueliz*, denn dorthin sind es nur 400m. Ein klimatisiertes Apartment mit Wohn – und Schlafzimmer, Doppelbett in letzterem, durch ein Schlafsofa im Wohnzimmer auf bis 4 Personen erweiterbar. Bad mit Dusche und Waschmaschine sowie komplette Küche ergänzen die Ausstattung.

Im Sweet Jacob’s Appartment Gueliz City Center* stehen mehrere Apartments für max. 4 – 7 Gäste zur Verfügung. Bahnhof und Medersa liegen in der Nähe, bis zum Garten Jardin Majorelle sind es 900m. Zum Apartment gehören jeweils mehrere Schlafzimmer, Küche mit Geschirrspüler, Backofen, Mikrowelle und Waschmaschine. Im Erdgeschoß des Hauses befindet sich eine Bäckerei und ein Lebensmittelmarkt.

Eine Unterkunft für Familien oder Gruppen bis zu 6 Personen bietet das Riad Dar Zennou*. Nur 200m vom Djema el Fna entfernt steht Dir ein ganzes Haus zur Verfügung mit drei Schlafzimmern und Dachterrasse mit Tauchbecken.

Luxus – Unterkünfte – Marrakesch top level

Wenn Du gerne viel Geld für luxuriöse Übernachtungen* ausgibst, kannst Du das natürlich auch in Marrakesch. Höherpreisige Unterkünfte gibt es für 170 bis über 800€ pro Nacht und Suite. Dafür bekommst Du Frühstück auf der Dachterrasse, umfassenden Service in allen Fragen, Pool und Dampfbad und ein mehr oder weniger umfangreiches wellness-Angebot.

Gerade diese Riad bezaubern mit sehr individuellen geschmackvollen Einrichtungen, die einen Hauch von 1001 Nacht erahnen lassen. Andererseits geht es in den modernen Häusern zu wie in Luxus-Hotels anderer Metropolen dieser Welt.

Mit Dampfbad, Kochkurs oder Pianobar

Einige der gediegenen Altstadt – Hotels sind besonders hervorzuheben: Das La Maison Arab Hotel* bietet nicht nur Zimmer mit Kamin oder Terrasse, einige sogar mit eigenem Jakuzi, sondern auch einen Spa-Bereich, gutes Frühstück mit genießbarem Kaffee, Nachmittagstee und heißere Getränke in der Pianobar. Wer mag, kann an hauseigenen Kochkursen teilnehmen. Für angenehme Stunden sorgen 2 Hamam und mehrere Massage-Angebote, Badevergnügen ermöglicht der beheizte Pool.

Nur 200 m vom Djeema el Fna entfernt befindet sich das Riad Dar Al Assad*, eine eher kleine individuelle Herberge in einer Seitengasse. Frühstück und Tee kannst Du auf der Terrasse genießen, in den Bädern stehen duftende Seifen zur Verfügung. Auf Wunsch gibt es Mittag und Abendessen vom Hauskoch.

Ganz nah am Djeema el Fna

Im Royal Mansour Marrakesch* kannst Du Dich ein wenig wie in arabischen Nächten im Film fühlen. Nur 5 Gehminuten vom Djeema el Fna entfernt findest Du einen Innen- und einen Außen-Pool, Spa- und wellness- Bereich mit Massage-Angeboten, großzügige Hallen z.T. mit Marmortäfelungen und angenehme Zimmer mit kleinem Küchenbereich.

Die wohl beste Adresse führt das Hotel & Riad Art Place* direkt am Djeema el Fna. Trotzdem ist es ein ruhiger Ort für die Nacht. Entspannen kannst Du auf der Dachterrasse, auf der es auch einen Pool gibt. Für ausgleichende körperliche Betätigung kannst Du das hauseigene Fitness-Center nutzen. Die Zimmer sind geschmackvoll und individuell eingerichtet, jeder Raum eine Besonderheit.

Vom Riad Lavande* ist es nur 1 Kilometer bis zum Bahia-Palast durch die Medina. Der Spa-Bereich mit Sauna und Massagen ist besonders angenehm in der Gestaltung und Ausstattung. Ein Außenpool und die Sonnenterrasse lädt zur Erholung ein, ein kleiner Garten bildet den optischen Rahmen. Für Fitness kannst Du das Geräte-Center nutzen, von hause aus werden Kochkurse angeboten.

La Mamounia Luxushotel Marrakesch
Luxushotel La Mamounia

Das bekannteste Luxus-Hotel Marokkos ist das Hotel La Mamounia, welches von den Franzosen 1923 gebaut wurde. Zahlreiche VIP‘s dieser Welt gaben und geben sich hier die Klinke in die Hand. So soll Winston Churchill mehrere Male hier residiert haben, weil er den Blick auf den schneebedeckten Großen Atlas so beeindruckend fand.

Öffentlicher Transport – lokal und regional in Marrakesch und Süd-Marokko

Lokal gibt es Stadtbus-Linien, seit Ende 2017 sogar eine leise und abgas-freie O-Bus-Linie. Das ist die erste O-Buslinie in ganz Afrika.

Außerdem verkehrt eine Vielzahl von Taxis. Die petit Taxis (meist rot mit gelber Kennzeichnung) dürfen nur innerörtlich fahren, grand Taxis sind Sammeltaxen, die auch die letzten Winkel des Landes erschließen. Die Preise sind im Grunde festgelegt – bei den Grand Taxis nach Zahl der Mitreisenden, die Petit Taxis haben Taxameter. Trotzdem empfiehlt sich vorherige Preisvereinbarung, da die Tarif-Preise oft die steigenden Kosten der Taxifahrer nicht decken.

Überregional verkehren neben den Grand Taxis auch Busse und Bahnen. Der Bahnhof Marrakesch (2008) ist hochmodern, aber im traditionellen Stil gehalten. Von hier aus erreichst Du Safi an der Atlantik- Küste und Casablanca, von wo aus weitere Strecken z.B. über Rabat in die nördlichen Landesteile führen.

Bahnhof Marrakesch
Bahnhof Marrakech

Busse erschließen weite Teile des Umlandes und verbinden Marrakesch mit Agadir, Essaouira und Casablanca. Es gibt eine staatliche Gesellschaft sowie mehrere private Busanbieter. Alle überregionalen Busse fahren vom Gare Routiere ab, dort erhältst Du auch die Fahrscheine.

Geld – Marokkanische Dirham

Währung ist das Marokkanische Dirham (MDH). Für 1€ bekommst Du ca. 10 Dirham. Geld gibt es in den Großstädten Marokkos wie woanders auch am Bank-Automaten. Das ist mit Kreditkarten kein Problem. In Banken und großen Hotels lassen sich Reiseschecks eintauschen. Euro kannst Du in Banken und Wechselstuben umtauschen, was allerdings Gebühren kostet. Kleingeld solltest Du Dir als Trinkgeld (ab 5 MDH) extra in die Tasche stecken. Wenn Du auf‘s Land fährst, solltest Du einen ausreichenden Bar- Vorrat mitnehmen. Zur Sicherheit den größten Bargeld-Anteil in der (versteckten Innen-)Tasche aufbewahren, um für Notfälle gerüstet zu sein.

Die Ausfuhr des Dirham ist grundsätzlich verboten, versuche deshalb am Ende möglichst auf 0 zu kommen oder größere Restbeträge in einer Wechselstube zurückzutauschen. Das AA gibt allerdings eine Toleranz von bis zu 2000 Dirham bei Touristen an.

Sicherheit

Wie für alle Länder gibt es auch zur Reise nach Marokko Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Es ist sinnvoll, diese vor einer Reise nach Marrakesch zu überfliegen und in den Medien mal grob nach aktuellen Vorfällen in Marokko zu schauen. Ansonsten sind viele der Hinweise des AA so allgemein, daß sie auch für jede deutsche Großstadt gelten könnten. Gerade weil es in Marrakesch auf dem Djemaa el Fna im April 2011 einen Anschlag gab, der 18 Menschenleben gekostet hat, sind die lokalen Sicherheitsbehörden überall sehr präsent und tun, was in ihrer Macht steht.

Viele deutsche Marokko-Kenner, die sich regelmäßig in dem Land aufhalten, sehen die Lage – von wenigen Grenzregionen abgesehen – gelassen. Zwei Beispiele zum Weiterlesen: Bsp. 1 – hier geht es vor allem um alleinreisende Frauen (von einer alleinreisenden Frau geschrieben) , Bsp. 2 – eher allgemein und relativ zu den offiziellen Sicherheitshinweisen des AA.

Vor allem auf dem Djeema el Fna und in den engen Gassen der Souks solltest Du Dich vor Taschendieben in acht nehmen. Gesicherte Taschen und körpernahe Verstecke für das „große Geld“ oder Deine Bankkarten machen das um einiges leichter.

Sprachen und Verständigung in Marakesch

Verständigung: Anders als ich aufgrund der Nähe zu Spanien vermutet habe, ist Französisch weit mehr verbreitet als Spanisch oder Englisch. In Hotels erfährst Du manchmal auch deutsch- sprachige Betreuung. Menschen, die viel mit Touristen zu tun haben, können aber meist englisch. Manche sind richtig polyglott – ich habe einen jugendlichen Reisebegleiter getroffen, der neben arabisch und Berber-Dialekten auch englisch, spanisch, französisch und portugiesisch ganz gut drauf hatte.

Essen in Marokko

Essen: Klassisch ist hier die Taijine zu Hause! Viele leckere Speisen werden damit im eigenen Saft zubereitet und auch so auf dem Tisch serviert. Vegetarisch speisen ist gar kein Problem, die Gemüsevarianten sind zahlreich und mit einigen speziellen Gewürzen sehr schmackhaft.

Tajine - Gericht
Gedünstetes Gemüse in der Tajine – Marrakesch Essen

Der typische Tee ist thé à la menthe oder latai b‘nana, dazu werden ganze Minze-Stengel im Glas oder in einer metallenen Tee-Kanne aufgebrüht. Das ist super-aromatisch – eigentlich braucht es keine anderen Getränke.

Besonders schön ist ein Abendessen auf einer der vielen Dachterrassen, von der aus Du einen Blick auf den Gebirgszug des Atlas werfen kannst. Im Abendrot leuchten die Berge besonders schön.

Wähle gut besuchte Restaurants, damit Deine Speise immer frisch ist! Leider machen viele Reisende in Marrokko Bekanntschaft mit Magen-Darm-Problemen. Aktiv-Kohle und Elektrolyte mitzunehmen ist deshalb keine schlechte Idee.

Wenn Du auf fastfood nicht verzichten kannst, findest Du allerdings auch in Marrakesch die gelbe Möve und andere westliche Ketten.

Fotografieren

Die Gaukler, Wasserträger, Tänzer und Schlangenbeschwörer auf der Djemaa el Fna erwarten ein Trinkgeld für Fotos als Teil ihrer täglichen Einnahmen. Seit es überall Wasser in Plastik-Flaschen gibt, haben vor allem die alten Männer in ihren auffällig-bunten Trachten mit den umgehängten Wassersäcken keine andere Einnahmequelle mehr. Ansonsten solltest Du Fotos von Einheimischen aus der Nähe nur mit deren Zustimmung machen – für manche Muslime ist es schlicht unerwünscht, wenn ein „Abbild“ von Ihnen entsteht. Ehemänner können Fotos ihrer Frauen von Fremden auch als unehrenhaft ansehen.

Das Fotografieren von Militäranlagen und Staudämmen ist verboten.

Marrakesch Reiseführer und Reiseschmökern

Auch in Zeiten von smartphone und tablet ist ein guter Reiseführer sein Geld wert. Für eine Reise nach Marrakesch empfehle ich den Marco Polo Marrakesch*. Er ist leicht und handlich und paßt immer in die Handtasche. Dabei enthält der nicht nur die wichtigsten Attraktionen, sondern auch Tips zu besonderen Aussichten, zum Nachtleben und zu low-budget- Erlebnissen. Er verrät auch den Zugang zu einer kostenlosen Touren-App für die Stadterkundung und für aktuelle events und Kultur. Mit dabei im Taschenbuch ist neben einer City-Map eine herausnehmbare Faltkarte.

Den Marco Polo Marrakesch – Reiseführer gibt es als paperback und als eBook.

Reiselektüre und Unterhaltung

Es kommt ganz schön was zusammen beim Stichwort „Marrakesch“* in der Buchauswahl. Leider vieles hardcover und nicht reisegeeignet. Hier kleine Empfehlungen für Reiselektüre:

Den Djemaa el Fna nimmt der Romantitel „Versammlung der Toten*“ zum Vorbild. Doch es geht um einen Thriller, in dem sich ein paar arbeitslose von einem Diamantenschieber geköderte Spanier zusammen mit ihren Freundinnen als Touristen-Tarnung aufmachen, um in Marrakesch ein Ding zu drehen. Einfach ein Stück durch die Kanalisation krauchen und ein Loch mit dem Schneidbrenner rausbrechen…. Nun ja, so einfach ist es vielleicht doch nicht…

Den Thriller gibt es reisefreundlich als paperback und eBook.

Umweg nach Marrakesch“ ist eine Reiseerzählung, die mit Träumen aus der Vergangenheit spielt und diese der marokkanischen Realität aussetzt. Der Autor fährt von Spanien aus nach Tanger und findet sich in einer fremdartigen Welt wieder. Trotzdem setzt er die Reise fort und beschreibt mit Humor die Erfahrungen unterwegs. Offenbar hat sein naiver Jugendtraum so rein gar nichts mit dem Marrakesch zu tun, in welchem er schließlich ankommt… das Lied vom Marrakesch-Expreß im Ohr… Für Marokko-Reisende vielleicht ein etwas besonderer Reiseführer, den es allerdings nur als eBook gibt.

Wer sich schon mal auf die vielen Gartenanlagen in Marrakesch einstimmen möchte, kann das mit dem BildbandDie Gärten von Marrakesch*“ von Angelica Gray und Bildern von Alessio Mai tun. Dieser ist jetzt nicht gerade Reiselektüre, den Bildband gibt es nur als (entsprechend großes und schweres) Buch.

eReader ja oder nein?

Hast Du noch keinen eReader, dann lies mal zur Abwägung Buch oder eBook . Wenn Dich auf Deiner nächsten Reise ein eReader begleiten soll, dann kannst Du bei den Tolinos* zwischen einfach und klein oder richtig groß und komfortabel wählen*. Das Hauptformat ist das freie epub, mit dem Du Deine Bücher in Buchshops, von freien Plattformen wie gutenberg.org oder auch in der online-Ausleihe von Bibliotheken beziehen kannst.

Lade Deine Freunde zur Marrakesch – Tour ein!

Ich hoffe, Dir haben die Reisetips für Marrakesch weitergeholfen und Du genießt eine wunderschöne Reise in eine zauberhafte Welt. Dann würde ich mich über diesen link mit Empfehlung auf Deinen social-media-Kanälen freuen. Danke!


Werbung

Hinweis auf Affiliate – links

Die im Text enthaltenen links mit * sind sog. Affiliate-Links. Klickst Du darauf, wirst Du zu einem Shop weitergeleitet. Wenn Du dort etwas kaufst, bekomme ich für die Weiterempfehlung eine kleine Provision. Für Dich entstehen keine zusätzlichen Kosten, da die Provision bereits im Preis einberechnet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top