Venedig – Reisetips

Venedig –  Reisetips

Nach Venedig zu reisen ist nicht allzu schwer. Das kannst Du gut selbst organisieren. Vor allem gibt es verschiedene Möglichkeiten – ob eigenes Auto, Bahn oder Fernbus – für Fernreise-Freunde haben alle ihren Reiz. Schon die abwechslungsreichen Unterwegs-Stationen und – Regionen machen diese Reise zu einem Erlebnis.

[enthält unbezahlte und bezahlte (*) Verweise auf Gastronomie, Geschäfte, Freizeiteinrichtungen usw. und zählt deshalb als Werbung]

Stadt mit Eintrittsgeld ab Juli 2020

Ab 1.Juli 2020 kostet Venedig für Tagesbesucher wenigstens 3€ Standardgebühr. Ab 1.Januar 2021 steigt diese Gebühr auf 6€. Bei starkem Besucherandrang sollen 8 bis 10€ erhoben werden. Nur wenn die Besucherzahl sehr gering ist, sinkt die Gebühr auf 3€ zurück. Versuchen Gäste die Gebühr zu umgehen, drohen laut Auskunft der Stadt Strafgebühren von 100 – 450€. (Quelle: LVZ v. 2./3.11.2019)

Inhaltsübersicht:

Anreise nach Venedig

Eigene Anfahrt mit dem Auto

Anreise: Venedig ist von den deutschsprachigen Ländern aus nicht soo weit, so daß eine Anreise auch mit eigenem PKW möglich ist. Wer das vor hat, sollte sich aber bereits Gedanken machen, wo er genau hinfährt und sein Auto stehen läßt, denn die Stadt selbst ist aus hydrologischen Gründen autofrei 😉

Venedig ist autofrei
In Venedig ist aller Verkehr autofrei

Parkmöglichkeiten am Straßenzugang nach Venedig sind sehr begrenzt. Es könnte für Dich von Vorteil sein, eine Unterkunft im nahen Umland mit Parkmöglichkeit zu suchen, von der aus Du mit öffentlichem Nahverkehr Venedig selbst erreichen kannst. An der Piazzale Roma, dem letzten für Straßenfahrzeuge zugänglichen Platz in Venedig, gibt es Parkhäuser für ca. 30€/d. In Mestre auf dem Festland gibt es Parkhäuser für ca. 14€/ bis Mitternacht. Günstiger sind bewachte Dauer-Parkplätze in der Umgebung des Flughafens für ab 5€ pro Tag, wobei dann noch die Kosten für Stadtbus oder Boot hinzukommen.

Anreise mit Bus und Bahn

Bequemer kommst Du nach Venedig mit dem Fernbus, der Bahn oder einer Kombination aus Bus und Bahn. Die Bahn fährt bis zum Kopfbahnhof Venedig Santa Lucia. Direkt vor dem Bahnhof findest Du den Canal Grande, bist also bereits „mittendrin“. Ist Dein Quartier nicht auf der Insel, kann der Festlandsbahnhof Mestre das bessere Ziel sein. Für die meisten Verbindungen ist ein Umstieg in Verona erforderlich.

Sowohl Fernbusse als auch Bahnverbindungen nach Venedig kannst Du online über das Portal trainline* suchen und buchen werden. Trainline bietet Fahrkarten-Service für Bahnen in Europa und einige der nationalen und internationalen Fernbus- Anbieter. Weitere Informationen zum bequemen Reisen mit Fernbussen findest Du auf meiner Seite mit Fernbus-Tips. Da Venedig nicht allzuweit zumindest von Deutschland aus entfernt ist, schafft es vielleicht auch die Deutsche Bahn auf ihren DB-Auskunfts- und Buchungs-Portal*, passende Verbindungen und Fahrkarten anzubieten. Nachtzüge (nightjet) ab München organisiert die Österreichische Bahn mit verschiedenen Komfortklassen vom Schlafwagen bis Sitzwagen. Diese Verbindungen sind ebenfalls über trainline* buchbar. Sogar Auto- und Motorrad-Mitnahme ist z.T. möglich.

Per Flugzeug ankommen und kompensieren

Naja, fliegen ist auf der kurzen Strecke aus Klimaschutz-Gründen nicht zu empfehlen. Geht aber trotzdem, Venedig hat – außerhalb der Lagune auf dem Festland – einen eigenen Flughafen „Marco Polo“ (IATA-Code VCE). Sowohl Premium – Fluglinien als auch Billig- Airliner wie eurowings* oder easyjet* fliegen diesen regelmäßig aus ganz Europa an. Für Dich Suche nach Flügen aus Deiner Region kannst Du den Skyscanner* benutzen.

Falls Du per Flugzeug unterwegs sein solltest, denke wenigstens daran, die CO2-Belastung über atmosfair.de auzugleichen. Von Leipzig (LEJ) nach Venedig werden für einen Hin- und Rückflug 239kg CO2 pro Economy-Fluggast erzeugt, die mit 10€ bei atmosfair kompensiert werden können.

Der airport ist mit Stadtbussen (aerobus – 8€), Flughafen – Zubringerbussen und einer „Stadt-Boot-Linie“ sowie Wassertaxen (ca. 120€) an die Lagunenstadt angebunden.

Manche der Billig-Fluglinien landen in Treviso, der bei Nebel-Wetter auch als Ausweich-Flughafen für „Marco Polo“ dient. (Mit Bus-Shuttle).

Kreuzfahrer und Adria-Fähren

Außerdem steuern (noch) alle möglichen Kreuzfahrt-Schiffs-Gesellschaften, die im Mittelmeer unterwegs sind, Venedig direkt an, fahren dabei praktisch fast über dem Marcus-Platz und tauchen die Stadtbesucher in ihre Ruß-Fahnen. Nach dem Unfall im Mai 2019 und einem Beinahe-Unfall Anfang Juli des gleichen Jahres wird diese Frage zwar umso heftiger diskutiert, aber ob es demnächst eine Entscheidung gegen Kreuzfahrt-Schiffe in der Lagune gibt, ist noch nicht abzusehen.

Kreuzfahrtschiff passiert C.Giudecca
Kreuzfahrtschiff passiert die Altstadt

Reguläre Fähren nach Venedig kannst Du nutzen, falls Du von einer anderen Region der Adria kommen solltest, lohnt es sich, danach zu schauen. Diese steuern den Fährhafen im Stadtteil Marghera an.

Beste Reisezeiten

Venedig ist sicher immer ein lohnendes Reiseziel, am schönsten ist es jedoch, wenn das Wetter mitspielt. Zu empfehlen ist deshalb die Periode von April bis Juni sowie September und Oktober. Im März muß man noch häufiger mit Regenfällen rechnen oder auch mit Kälteperioden, was im April dann eher selten vorkommen kann. In den Sommermonaten Juli und August ist das Wetter sicher auch oft schön, allerdings für „Nordalpen-Ländler“ sehr heiß – und Du mußt mit Besuchermassen rechnen, die die engen Gassen verstopfen. Wenn Du die Wahl hast, nutze also am Besten das Frühjahr! In der „Stadt der Verliebten“ sowieso die schönste Zeit…

Das Wetter in Venedig

Unabhängig vom Wetter ist natürlich die Zeit des Karnevals in Venedig eine erlebnis-reiche Zeit. Allerdings gleichzeitig eine mit den größten Saison-Aufschlägen bei Unterkunft und allen sonstigen Kosten.

Unterkünfte

Venedig ist ein Top-Reiseziel und entsprechend gibt es Zimmer ohne Ende. Doch die große Nachfrage sorgt auch für einen gehobenen Preis. In der Lagunenstadt sind – zumindest in der Saison – selbst Budget-Unterkünfte mit Bett im Schlafsaal erst ab 35€ aufwärts zu ergattern. Nach oben…. ist wohl fast alles möglich. Und Saison ist nicht nur der Sommer – der Venezianische Karneval ist natürliche ebenso Saison, dazu kommen eventuell Zeiten mit besonderen Veranstaltungshöhepunkten….

Karneval Venedig
Karneval iin Venedig ist eine außergewöhliche Zeit

Wenn Du nicht unbedingt Wert darauf legst, auch die Nächte in der Inselstadt zu verbringen, bietet Dir Mestre oder Marghera einige preiswertere Unterkünfte, die mit Stadtbussen gut an die Hauptinsel angebunden sind. Allerdings könnte ab Juli 2020 die geplante Abgabe für Tagestouristen (s.o.) die günstigeren Unterkunftskosten zumindest zum Teil wieder relativieren, vor allem für Familien mit mehreren Reisenden. Weitere Hotels gibt es auf der nord- östlich gelegenen Landzunge Lido di Jesolo (vor allem für Auto-Anreise interessant), von dort fahren Linienboote in die Lagunen-Stadtteile. Das könnte für Familien günstig sein, zumal meerseitig lange Strände zum Baden und Spielen einladen. So läßt sich Stadterkundung mit Badeurlaub verbinden. Auch auf dem Lido de Venezia gibt es Hotels, der Lido ist allerdings nur per Boot zu erreichen.

Wichtig zu wissen – zu den Unterkunftskosten des Hotels kommt noch eine Tourismus-Abgabe der Stadt, die von den Hotels erhoben werden muß.

Budget – Unterkunft

Budget: Wie schon geschrieben – Budget- Unterkünfte* auf der Insel gehen mit 25€ los- in der absoluten Nebensaison und meist nur für Bett im Mehrbett-Dormitorium. Ein Einzelzimmer findest Du mit Glück für das Doppelte.

In Mestre und Marghera* gibt es das Bett im Mehrbett- Schlafsaal von 12€ aufwärts. Für einfache Einzelzimmer mit Gemeinschaftsbad mußt Du mit ca. 30€ pro Nacht in der Nebensaison rechnen.

Auf dem Lido di Jesolo* gibt es keine Hostels, die günstigsten Hotelzimmer bekommst Du ab 30€ in der Nebensaison, ab 50€ in der Hauptsaison.

Mittelklasse – Unterkünfte

Mittelklasse- Unterkünfte: Die Mehrzahl der Unterkünfte ist im Mittelklasse-Sektor* eingeordnet. Das sind eine Vielzahl klassischer Hotels, aber auch Ferienwohnungen sind im Stadtzentrum von Venedig zu finden.

Wenn es für Dich nicht wichtig ist, permanent im historischen Stadtzentrum von Venedig zu sein, findest Du auch weitere Unterkünfte in Mestre und Marghera* oder auf dem Lido di Jesolo*, dort z.T. mit Blick auf die Adria und Strand. Dort gibt es vereinzelt Ferienwohnungen oder Ferienhäuser.

Luxus-Unterkünfte – „Auf Spuren der Dogen und Kaufleute“

Luxus – Unterkünfte im Zentrum von Venedig: Natürlich gibt es in einer Stadt wie Venedig fürstliche Luxus-Hotels*, die den Glanz der vergangenen Zeiten mit modernem Service verbinden. Hier werden Träume wahr, hier kannst Du Dich ein wenig am Reichtum der früheren Adria-Republik berauschen.

Eine der mondänen Herbergen ist das Hotel Londra Palace*, mit Blick auf das St. Markus- Becken und nur 5 Gehminuten vom Markusplatz entfernt. Jedes der stilvoll eingerichteten Zimmer hat eigenen Charakter, mit Seidenstoffen und Gemälden an den Wänden. Für die Gäste werden nicht nur Kultur und Geschichte der Stadt anschaulich, sondern von morgens bis in die Nacht ein zartes Band zur Geschichte spürbar.

Am Canal Grande, mit Blick auf die Kirche Santa Maria delle Salute lädt das Gritti Palace Hotel* zu romantischen Nächten ein, gebaut in einer alten Adelsresidenz. Die Zimmer sind mit Antiquitäten bestückt und enthalten Kunstwerke aus Murano-Glas. Für die Köstlichkeiten des Restaurants werden frische Zutaten vom Rialto-Markt eingekauft. Wer den Aufenthalt mit eindrucksvoller Kultur krönen möchte, findet in 5 Minuten Entfernung das Opernhaus La Fenice.

Ebenfalls am Canal Grande befindet sich das St. Regis Venice*. Der hervorragende Blick auf den Canal wird durch das Panorama-Restaurant und die Bar zum Ambiente echter Venedig- Kulinarik. Die Zimmer sind mit anspruchsvollen Designer-Möbeln ausgestattet. Bäder in Marmor gehalten. Im Umfeld finden sich viele beliebte Geschäfte, Cafès und Restaurants. Bis zur Kirche St.Marco sind es 5 Gehminuten.

Das Baglioni Hotel Luna* führt die vornehme Adresse San Marco nicht nur als Stadtteil, sondern auch in der Platzierung. In den Zimmern sind neben kostbaren Stoffen und Möbeln vor allem Kronleuchter aus Murano-Glas und geschmackvoll marmorierte Bäder charakteristisch. Viele Wände, so auch im Restaurant sind mit Fresken verziert. Von den Dachterrassen aus kann bei Tag und bei Nacht der Blick zu St.Marco, und über die Lagune schweifen. Die Vaporetto-Haltestelle San Marco- Vallaresso ist zwar nur wenige Schritte entfernt, doch das Hotel besitzt eine eigene Anlegestelle.

Öffentlicher Transport – lokal und regional

Der Lagunenstadt vorgelagert ist der Stadteil Mestre auf dem Festland. Dieser kann sowohl in Sachen Unterkunft als auch zur Anreise interessant sein. Alle Bahnen nach Venedig Santa Lucia fahren über Mestre (ca. 1€), d.h. hier ist der Knoten zur An- und Abreise und auch eine sehr dichte Regionalbahn-Verbindung zur Lagune zu finden. Außerdem verkehren die Stadtbus-Verbindungen des Actv (die Venedig- Nahverkehrsgesellschaft) von Mestre oder Marghera über die Ponte della Libera nach Venedig – soweit der Busverkehr in die Lagune zugelassen ist. Das ist bis zur Piazzale Roma der Fall. Ab da geht alles nur noch per Boot – Linienboote „Vaporetti“, Wassertaxis, Gondeln…

Venedigs Transport – fast alles per Boot

Die Bootsverbindungen mit den Vaporetti sind sehr ausgebaut, so wie in anderen Städten die Stadtbus-Linien. Boote verkehren z.T. im 5 – 10min- Takt auf den Hauptlinien des Canal Grande oder Canal della Giudecca. Seitenlinien werden z.T. seltener bedient, aber immer noch ausreichend.

Alles geht ruck-zuck: Du schaust, welche Linie Dein Ziel ansteuert und hältst am Anleger Ausschau nach dem richtigen Boot. Das macht kurz fest, Aussteiger runter, Einsteiger rauf und los gehts. Achte auf Dein Gepäck! Rucksäcke absetzten oder wenigstens nach vorn nehmen! Erstens kannst Du hängenbleiben und andere Mitfahrer ungewollt durch die Gegend schubsen und zum Anderen riskierst Du Diebstahl, der im Gedränge gerade auf den Vaporetti besonders einfach ist. Am Entwerter kurz die Karte ranhalten bis es piept, schon ist alles klar. Die nächsten Stationen werden angesagt. Mit einem kleinen Stadtplan/ Linienplan läßt sich das System schnell durchschauen, so daß Du kaum Orientierungsschwierigkeiten haben wirst. Verlaufen ist eigentlich nicht…. Du bist ja auf `ner Insel unterwegs.

Lohnende Tages – und Mehrtagestickets

Je nach Dauer Deines Aufenthaltes lohnt sich das Tages- oder Mehrtages-Ticket des actv für den Lokal-Verkehr (z.B. 24h=20€, 48h = 30€, 7Tage = 60€). Für junge Menschen bis 29 Jahren gibt es das 3-Tage-Ticket zum Sonderpreis von 22€. Auch wenn Du viel zu Fuß erkunden und entdecken wirst – in den engen Gassen, vielen Brücken und Plätzen liegt der Reiz Venedigs – es ist immer mal wieder schön, erholsam und für „Lückenschlüsse“ sinnvoll, zwischendurch auf ein Boot umzusteigen.

Außerdem kannst Du damit z.B. nach Mestre in Dein Quartier oder in Stadtteile wie die Glaskunst-Stadt Murano oder Lido (Strand) fahren. Die Tickets sind gechippt (RFID- Technologie) und müssen beim Einsteigen an den Entwerter gehalten werden. Dadurch wird die Benutzung der Linie freigeschaltet (und bei Einzel-Tickets entsprechend entwertet). Die Verbindung zum Flughafen hat aber andere Tarife und muß extra – z.B. beim Busfahrer – gebucht werden. Wenn Dein Quartier sowieso in der Lagune ist und Du stramm zu Fuß unterwegs bist, reicht mal eines der (für Touristen teuren) Einzeltickets. www.actv.it

Infos, Preise und Linienpläne : http://actv.avmspa.it/en

Gondeln sind ein preislich gehobenes Vergnügen – ab 80€ aufwärts für eine halbe Stunde mußt Du rechnen, wobei der Preis auf max. 6 mitfahrende Personen verteilt werden kann.

Eine „Kurz-Gondelfahrt“ kannst Du für rund 2€ bekommen, wenn Du eine der Gondel-Fähren (Traghetti) über den Canal Grande nutzt. Diese Reise dauert allerdings nur wenige Minuten und wurde oft stehend verbracht. Durch den stark angestiegenen Bootsverkehr und den damit verbundenen Wellenschlag ist das Wasser des Canal Grande inzwischen so unruhig, daß selbst die Einheimischen sich meist setzen.

Geld

In Italien – so auch in Venedig – gilt der Euro. Da Geldautomaten in der Lagunenstadt oft von den Touristenschaaren in kurzer Zeit gelehrt werden, lohnt es sich, zuvor auf dem Festland genügend Bargeld einzustecken. Wenn Du magst, kannst Du natürlich auch fast überall mit Kreditkarte bezahlen.

Wenn Dir die Reisetips für Venedig weitergeholfen haben, dann sag’s doch Deinen Freunden weiter! Am Besten, mit einem geteilten link auf Deinen social-media– Kanälen. Danke!

Hinweis zu Affiliate-Links

Die Links mit * Kennzeichnung führen zu Anbieterseiten, von denen ich bei Käufen und Abschlüssen eine Provision erhalte. Für Dich entstehen keine Mehrkosten, da die Provision in den angebotenen Preisen bereits enthalten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top